Baubetriebshof hat Werbetafeln aufgestellt

+
Bislang durchbrechen nur wenige Plakate die gähnende Leere an den Stellflächen im Stadtgebiet. Insgesamt 20 Flächen stehen den Parteien und Bürgermeisterkandidaten zur Werbung in eigener Sache zur Verfügung.

Meinerzhagen - Ostern ist vorbei – und der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Untrügliches Zeichen dafür: die Plakattafeln, die die Parteien seit vergangener Woche für ihre Werbung nutzen können. Dabei erweisen sich die vermeintlich „Kleinen“ als echte Schnellstarter.

Insgesamt 15 der großen Tafeln haben Mitarbeiter des Baubetriebshofs in Meinerzhagen und Valbert aufgestellt – und sie reagierten dabei auch auf die gestiegene Zahl der zur Wahl antretenden Parteien. Statt jeweils acht stehen pro Tafel nun zehn Plakatfelder zur Verfügung. Da an einigen Standorten gleich zwei dieser Wände nebeneinander stehen, werden zu Hochzeiten also bis zu 20 Plakate aneinandergereiht sein. Eine Anzahl, von der man noch weit entfernt ist.

Vorreiter in Sachen Wahlplakate waren bis gestern die Grünen sowie die parteilosen Bürgermeisterkandidaten Iris Laufer und Michael Deppe. Und deren Plakate unterscheiden sich deutlich voneinander: Zwar setzen alle drei auf den beliebten QR-Code, der mit dem Handy abfotografiert werden kann und einen Link zur passenden Internetseite öffnet, doch die Wahlslogans könnten unterschiedlicher nicht sein. Vom knappen „Meinerzhagen bewegen“ Laufers über den „Weckruf“ der Grünen, die mehr Mitbestimmung, einen Bürgerhaushalt und ein Jugendparlament fordern, bis hin zum äußerst minimalistischen Plakat Michael Deppes, der den QR-Code zu seiner Internetseite in den Mittelpunkt stellt – „schlicht und einfach“, wie es heißt.

Mit den Wänden soll ein Plakat-„Wildwuchs“ unterbunden werden, wobei es den Parteien freigestellt ist, zusätzliche Plakatplätze etwa an Laternen anzumelden, wie Helmut Klose vom Fachbereich „Zentrale Dienste“ erklärt. So ist etwa die Piratenpartei zwar nicht auf den großen Stellwänden, dafür aber an Laternen vertreten. - zach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare