Meinerzhagen verliert in diesem Jahr Gäste

Die evangelische Tagungs- und Bildungsstätte Haus Nordhelle in Valbert trägt mit ihren Übernachtungszahlen wesentlich dazu bei, dass Meinerzhagen kreisweit nach wie vor die Stadt mit den drittmeisten Gästezahlen im Beherbergungsgewerbe ist. J Archivfoto

MEINERZHAGEN ▪ Der verregnete Sommer mag ein Grund dafür gewesen sein, dass in Meinerzhagen in den ersten neun Monaten dieses Jahres ein spürbarer Rückgang bei den Gäste- und Übernachtungszahlen zu verzeichnen war. Allerdings muss es auch spezifische örtliche Gründe für die Entwicklung geben, denn sowohl kreis- als auch landesweit gab es im selben Zeitraum sogar deutliche Steigerungen.

Von Januar bis September 2011 besuchten über 14,5 Millionen Gäste die nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetriebe (mit mindestens neun Gästebetten und auf Campingplätzen). Die Zahl der Übernachtungen belief sich auf 33,2 Millionen.

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, nahm damit im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres die Besucherzahl um 5,8 Prozent und die Zahl der Übernachtungen um 5,6 Prozent zu.

Eine überdurchschnittlich hohe Zunahme war bei den Gästen aus dem Ausland (+10,6 Prozent auf 3,1 Millionen) und deren Übernachtungen (+9,8 Prozent auf 6,6 Millionen) zu verzeichnen. Der Anstieg der Gästezahl aus dem Inland (+4,6 Prozent) und deren Übernachtungszahlen (+4,6 Prozent) fiel dagegen moderater aus.

In der Stadt Meinerzhagen werden für die Tourismus-Statistik aktuell die Daten von 16 Beherbergungs-Betrieben erfasst, darunter auch die hier zahlreiche vertretenen Heime und Tagungsstätten, wie zum Beispiel Haus Nordhelle oder die Jugendherberge. Bei den Gästeankünften war ein Rückgang um 8,9 Prozent auf jetzt noch 20 596 zu verzeichnen. Darunter waren 754 Gäste aus dem Ausland, deren Zahl damit sogar um 7,3 Prozent stieg. Die Gästeübernachtungen gingen um 2323 oder 7,2 Prozent auf 48 314 zurück. Mit diesem Wert ist Meinerzhagen kreisweit hinter Lüdenscheid und Iserlohn nach wie vor die Stadt mit den meisten Gästeankünften und Übernachtungen. Im Kreis gab es im Berichtszeitraum der ersten neun Monate dieses Jahres mit 154 307 Ankünften ein leichtes Plus um 1,1 Prozent und bei den Gästeübernachtungen mit zusammen 323 306 eine Zunahme um 4,8 Prozent.

Von Horst vom Hofe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare