Bürgerwünsche zur Stadthalle: Parken, Catering und mehr

+
Wie sollte ein Anbau an den bestehenden Kulturkomplex aussehen? Diese Frage können Bürger unter einer eigens eingerichteten E-Mail-Adresse beantworten.

Meinerzhagen - Die große Mail-Flut blieb zwar aus, doch an Ideen für die „neue“ Stadthalle mangelt es bei den Meinerzhagenern nicht – das ergab jetzt eine MZ-Anfrage im zuständigen Fachbereich der Stadtverwaltung. Auf der Wunschliste ganz weit oben: die gelungene Anbindung eines Gastronomie-Betriebs.

„Das ist sozusagen die Quintessenz und ein immer wieder genanntes Thema“, sagt Fachbereichsleiter Friedrich Rothaar beim Blick in die Vorschläge, die das Rathaus seit Einrichtung der Mailadresse im Juli erreichten. Allerdings blieb die Gesamtzahl der elektronischen Postsendungen überschaubar: Gerade einmal 15 Absender wollten sich bislang über diesen Weg zur Zukunft des Komplexes äußern. Doch auch daraus ergibt sich ein Stimmungsbild, das die MZ nachfolgend auf Grundlage der Aussagen aus dem Rathaus wiedergibt. Die Reihenfolge entspricht jedoch nicht einer bereits durch die Stadt vorgenommenen Gewichtung:

  • Gastronomie „Gewünscht wird eine Gastronomie, die sich sowohl zum neuen Platz als auch innen zur Stadthalle ausrichtet und ein Catering während Veranstaltungen bieten soll“, zitiert Rothaar einen von gleich mehreren Absendern geäußerten Wunsch.
  • Parkplätze Sie sollten, so der Wunsch einiger Mailverfasser, in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen und – etwa aus einer Tiefgarage – den direkten Zugang zur Stadthalle ermöglichen.
  • Barrierefreiheit Auch körperbehinderte Menschen sollen nach Meinung vieler ungehinderten Zugang zu allen Angeboten haben.
  •  Einzelhandelsgerecht Bei der Ansiedlung von Einzelhandel sollten Angebote geschaffen werden, die es in dieser Form noch nicht bereits in Meinerzhagen gibt. „Es sollen also viel mehr Angebotslücken gefüllt werden“, erläutert Rothaar.
  • Nutzungsmix Doch nicht nur Einzelhandel und Dienstleistungen, sondern auch Wohnungen könnten in einem neuen Komplex neben der Stadthalle angesiedelt werden – so lautet ein weiterer Vorschlag aus der Bürgerschaft, mit dem sich die Planer nun näher beschäftigen wollen.
  • Abgestimmte Gestaltung „Die auf den neuen Stadtplatz abgestimmte Gestaltung eines neuen Komplexes ist natürlich ohnehin Bestandteil der Planungen“, erklärt Friedrich Rothaar. Dennoch sei auch dieser Wunsch gesondert aufgenommen und weitergeleitet worden. Der gesamte Baukörper soll sich problemlos ins Stadtbild einfügen.

All diese Wünsche seien bereits an ein Düsseldorfer Architekturbüro weitergeleitet worden, das bis zur November-Ratssitzung ein schlüssiges Gesamtkonzept für einen Anbau an die bestehende Stadthalle vorstellen will, erklärte Fachbereichsleiter Friedrich Rothaar. Dann soll sich der Rat mit dem Entwurf auseinandersetzen. Vorher dürfte es keine konkreten Aussagen geben. „Scharf geschaltet“ ist die Mail-Adresse allerdings weiterhin. Unter ideen-stadthalle@meinerzhagen.de können Bürger ihre Vorstellungen für einen neuen Stadthallen-Komplex kundtun. Wie berichtet, soll es dabei aber nicht um einen Neubau der Stadthalle selbst gehen – dieses Thema ist bekanntlich (vorerst) vom Tisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare