1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Weihnachtsmarkt: Winterliches Lichtermeer in Valbert

Erstellt:

Von: Sarah Lorencic

Kommentare

Der Weihnachtsmarkt lockt am Wochenende wieder nach Valbert.
Der Weihnachtsmarkt lockt am Wochenende wieder nach Valbert. © Luitgard Müller

Die lange Wartezeit auf ein Weihnachten, wie man es kennt und liebt, ist im Ebbedorf vorbei. Seit Beginn der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr erstmals wieder den Weihnachtsmarkt im Park neben der evangelischen Kirche geben. Am kommenden Adventswochenende, 26. und 27. November, ist es soweit und der Weihnachtsmarkt wird traditionell die Vorweihnachtszeit einläuten. Am Samstag wird der Markt von 14 bis 22 Uhr, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet sein.

Valbert – Die lange Wartezeit auf ein Weihnachten, wie man es kennt und liebt, ist im Ebbedorf vorbei. Seit Beginn der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr erstmals wieder den Weihnachtsmarkt im Park neben der evangelischen Kirche geben. Am kommenden Adventswochenende, 26. und 27. November, ist es soweit und der Weihnachtsmarkt wird traditionell die Vorweihnachtszeit einläuten. Am Samstag wird der Markt von 14 bis 22 Uhr, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet sein.

Schon bei der Vorbesprechung in der Hültekanne Ende Oktober waren rund 60 Standbetreiberinnen und -betreiber gekommen. Was die Besucherinnen und Besucher am kommenden Wochenende erwartet, hat Jörg Simon vom Dorfverein unserer Redaktion verraten.

Schon am vergangenen Samstag und Sonntag haben er und viele weitere ehrenamtliche Helfer die große Bühne und ein Zelt im Park aufgestellt und die ersten Lichterketten mit 300 Leuchten in die Bäume gehängt. 60 weitere Lichter folgten am Montag und sollten für die zig Standbetreiber beim Aufbau auch für das nötige Licht und Stimmung sorgen.

Mehr als 60 Stände

Und die mehr als 60 Standbetreiberinnen und -betreiber sorgen für ein buntes Angebot, nahezu ausschließlich aus Valbert und der Region. Fisch, der voraussichtlich sogar vor Ort geräuchert wird, kann gekauft werden. Wer lieber Fleisch mag, hat die Wahl zwischen Klassikern wie Bratwürstchen oder auch Burgern und Gulasch aus regionalem Wild. Wer etwas Wohltuendes braucht, kann verschiedene Suppen oder Potthucke kosten. Ganz neu auf dem Weihnachtsmarkt im Park ist dieses Mal ein Stand, der Champignonpfannen anbietet. Gerade interessant für den Nachmittagsbereich ist das Angebot der evangelischen Kirchengemeinde. Sie öffnet die Pforte für ein Kirchcafé mit Bücherflohmarkt.

Allerhand zu kaufen und zu staunen gibt es aber auch unter den mit Lichtern behangenen Bäumen. Sehr viel Kunsthandwerk kann bestaunt und erworben werden. Ob aus Holz, Beton oder Metall – für jeden ist etwas dabei, verspricht Jörg Simon, der zudem froh ist, dass es in Valbert keine sogenannten fliegenden Händler geben wird, die Handyhüllen & Co. verkaufen. Nein, es wird gemütlich und handwerklich. Seit einigen Wochen schon sind die Standbetreiberinnen und -betreiber damit beschäftigt, den Markt nach der langen Corona-Pause wieder zu einem Erlebnis für jeden zu machen.

Bühnenprogramm

Etwas zu erleben gibt es für Groß und Klein, wie Jörg Simon verrät. Besonders freut er sich über das Programm auf der Bühne, das auch für ihn überraschend von den beiden Valberter Kindergärten und der Grundschule gestaltet werden soll. Am Samstagabend wird es zudem Livemusik geben von einem Mann, der Covermusik mit der Gitarre macht.

Als besonderes Highlight für die Kinder werden einige Alpakas vom Hof Blomberg vor Ort sein. „Ich sehe die schwarzen Kulleraugen schon jetzt“, sagt der Kassierer des Dorfvereins und freut sich auf die Attraktion eines kleinen Streichelzoos. Der Hof selbst wird auch mit einem Stand vertreten sein und Produkte aus Alpakawolle anbieten. Ebenfalls für die Kinder wird ein Nikolaus vorbeischauen, der auch eine kleine Überraschung bereit hält.

Markt mit Tradition

Es wird der 26. Weihnachtsmarkt im Ebbedorf sein. Von Valberten für Valbertern und alle, die kommen wollen, lautete immer die Devise. Das Prinzip habe man mittlerweile ewas geöffnet und hat mittlerweile auch einen Standbetreiber aus Kierspe und einen aus Bedburg – allerdings mit Valberter Bezug. Wie zum Beispiel der Crêpe-Stand in Form eines Eiffelturms, „der hat Tradition“, sagt Jörg Simon.

Dass es am Ende die Valberter selbst sind, die den Markt möglich machen, zeigt auch die Bereitschaft der Anwohner, die Energie für die Stände am Wochenende zu spenden. Die Kabel der Stromversorgung laufen in private Haushalte, wofür der Dorfverein sehr dankbar ist.

2019 waren es rund 4000 Besucher am ersten Adventswochenende. Von dieser Zahl geht man beim Dorfverein auch in diesem Jahr aus. Auch, wenn das Wetter vielleicht noch nicht ganz auf Weihnachtsmarkt stimmt. Nach der langen Zeit ohne Veranstaltungen fürs Herz wird man sich trotzdem auf einen Glühwein & Co. zusammenfinden.

Auch diesmal soll ein Teil der Erlöse aus dem Weihnachtsmarkt Einrichtungen in Valbert zugutekommen: den beiden Kitas, dem Förderverein der Grundschule sowie dem Jugendtreff Valbert. Extra mit einer kleinen Spardose werden Mitglieder des Dorfvereins für den Wiederaufbau der Zigarrenkiste um Spenden bitten. Und das wird dann das nächste Projekt des Dorfvereins: das Richtfest für ein weiteres Herzstück des Ebbedorfs.

Auch interessant

Kommentare