Valberter Weihnachtsmarkt lockt zahlreiche Besucher in den Kirchpark

+
Bei Einbruch der Dämmerung sorgten die Licher in den Bäumen und die Kirche im Hintergrund für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim Weihnachtsmarkt in Valbert.

Valbert - Mit dem Dorfverein „Gemeinsam für Valbert“ gab es am Wochenende einen neuen Veranstalter für den beliebten Weihnachtsmarkt. Am gewohnten Bild auf dem mit Lichtern geschmückten alten Friedhof hinter der evangelischen Kirche änderte sich aber nichts. Die gut 40 Stände und Zelte umfassende Budenstadt lud zum Bummeln und Verweilen in gemütlicher Atmosphäre ein. Und davon machten am ersten Adventwochenende Gäste aus Nah und Fern gerne Gebrauch.

Bürgermeister Jan Nesselrath betonte in seiner Eröffnungsrede das verbindende Element des Weihnachtsmarktes. Es sei schön zu sehen, wie deutlich die Gemeinschaft im Dorf in dieser Veranstaltung ihren Ausdruck finde. In Jörg Simon, Ulf Hildebrandt, Jürgen Jursch, Dirk Rufeger und Nico Gadomski hatte sich der Bürgermeister Verstärkung auf die Veranstaltungsbühne geholt.

Die fünf Valberter aus dem neuen Dorfverein waren in den letzten Wochen als Hauptinitiatoren für das Gelingen des Weihnachtsmarktes unermüdlich im Einsatz. „Der Start bei diesem ersten größeren Projekt ist Ihnen hervorragend gelungen“, würdigte Jan Nesselrath den Einsatz des Quintetts. Es freue ihn, dass sich der Verein gemeinsam mit den Valbertern zusätzlich für weitere Aktivitäten stark machen wolle, schloss der Bürgermeister. Den musikalischen Part bei bei der Eröffnung übernahm der Chor der Freien evangelischen Gemeinde Ihne. Ob es bei dem frühen Mittagstermin für den Start des Marktes bleibt, muss sich zeigen.

Weihnachtsmarkt in Valbert

„Es gab von einigen Teilnehmern den Wunsch, künftig wieder um 15 Uhr zu beginnen, weil sonst der erste Markttag doch recht lang ist“, erklärte Mitorganisator Jörg Simon. Sehr gut angekommen ist auf jeden Fall die deutlich verlängerte Aufbauzeit für die Stände.

Mitglieder der Band Everlasting aus der Freien evangelischen Gemeinde Ihne unterhielten auf der Bühne, die in der Mitte des Geländes aufgebaut worden war.

Beliebt bei den Kindern war dann an beiden Nachmittagen der Valberter Ortsvorsteher Hans-Gerd Turck, der als Nikolaus die jüngsten Gäste mit kleinen Geschenken beglückte. Privatleute, Vereine, Kindergärten, Kirchen, Schulen, soziale Einrichtungen und Geschäfte sorgten zwei Tage lang für ein buntes und vor allen Dingen kreatives Treiben auf dem Marktgelände. Als eines der aktivsten Teams präsentierte sich die Lebenshilfe „Ausweg“ aus Hardenberg. Auf großes Interesse stießen auch die beiden von Silke Aufenacker aus Blomberg mitgebrachten Alpakas. Kunstgewerbliche Produkte vieler Hobbybastler, Handarbeiten, und kulinarische Leckereien ließen die Besucher lange in der Budenstadt verweilen.

Schüler des 11. Jahrgangs des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen waren ebenfalls mit einem Stand vertreten.

Leider spielte das Wetter nicht ganz mit. Bis in den frühen Samstagabend hinein war es ideal. Doch dann setzte der Regen ein, der sich bis weit in den zweiten Markttag hinein hielt. Davon ließen sich Veranstalter und Gäste die gut Laune aber nicht verderben. Sie rückten in den Ständen, Zelten und unter den Vordächern einfach noch enger zusammen und freuten sich an ihrem Valberter Weihnachtsmarkt. Schließlich dient die Veranstaltung einem guten Zweck: Alle vom Organisations-Team erzielten Erlöse gehen an die Ebbeschule und die Kindergärten im Ort.

Die schönsten Weihnachtsmärkte in NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare