11. Weihnachtsmarkt lockt Besucher in die Stadt

+
Ein heißes Getränk tut immer gut. Glühwein, Kaffee und Punsch gingen gut weg.

MEINERZHAGEN ▪ Vier Grad unter Null, einige blaue Ausblicke am leicht bewölkten Himmel, und eine Innenstadt, die wie gepudert aussah: Optimale Bedingungen für den 11. Meinerzhagener Weihnachtsmarkt.

Der Weihnachtsmarkt wurde am Samstagmittag am Pollmannseck durch den stellvertretenden Bürgermeister Volkmar Rüsche, Hauptorganisator Frank Lüttel und den Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins, Bernd-Martin Leonidas, eröffnet.

Mehr Bilder vom Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt Meinerzhagen 2010

Die Meinhardusmusikanten stimmten die Umstehenden musikalisch ein, bevor Rüsche an die private Initiative von fünf Bürgern erinnerte, die erstmals im Dezember 2000 einen Weihnachtsmarkt organisierten, der nicht in erster Linie von kommerziellen Anbietern dominiert wurde. „Frank Lüttel ist sozusagen der letzte Mohikaner“, so Rüsche. „Er ist der einzige aus dieser Gruppe, der die Organisation des Marktes seither fortgeführt hat.“ Künftig wolle Lüttel diese Aufgaben aber dem Stadtmarketingverein überlassen. Mit anhaltendem Applaus brachten die Anwesenden dem langjährigen Organisator ihre Anerkennung zum Ausdruck.

Dann folgte der kesse Auftritt der jungen Sängerinnen und Sänger des Kinderchors, die ihre Zuhörer in die „Weihnachtsbäckerei“ entführten und mit Begeisterung „Es schneit, es schneit“ sangen. Nach ihrer Darbietung enterten alle gemeinsam das Kinderkarussell und verfolgten von dort aus den beschwingten Auftritt der S(w)inging People. Nach der Eröffnung flanierten die Besucher durch die stimmungsvoll vom Lichterglanz erhellte Fußgängerzone, wärmten ihre kalten Finger an einem Becher Glühwein, Kaffee oder Punsch und kosteten eines der vielen kulinarischen Angebote. Reibekuchen, Erbsensuppe, Bratwurst, Champignons aus der Pfanne, Waffeln, Crêpes und vieles mehr wurde an den Ständen frisch zubereitet. Besonderer Anziehungspunkt waren natürlich die Stände an denen kunstvolle Handarbeiten angeboten wurden. Ob Strickwaren, Holz- oder Näharbeiten, Schmuck, Karten oder Bienenwachskerzen: Überall gab es viel Ausgefallenes zu entdecken.

34 Vereine, Geschäfts- und Privatleute waren mit ihren Buden vertreten, die sie mit Tannengrün und Lichterketten dekoriert hatten. Verschiedenste musikalische Darbietungen untermalten die stimmungsvolle Atmosphäre. Neben den bereits genannten Chören und Musikgruppen, sorgten auch das Jugendblasorchester der Musikschule Volmetal, der Männerchor Meinerzhagen, und die Kinder des DRK-Kindergartens für ein besonderes Flair. Auch der Nikolaus stapfte am Samstag und Sonntag immer mal wieder durch die Fußgängerzone und verteilte Geschenke an die Kinder. ▪ ps

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare