Weihnachtsbäume brennen für einen guten Zweck

Am 15. Januar werden in Meinerzhagen wieder die ausgedienten Christbäume eingesammelt. ▪ Archivfoto: Schüller

MEINERZHAGEN ▪ Thomas Arens steckt mit seinen Mitstreitern noch mitten in den Vorbereitungen, um alles für den 15. Januar zu organisieren. Dann findet in Meinerzhagen wieder die inzwischen schon traditionelle Weihnachtsbaumsammlung statt. Nicht einfach so, sondern wie immer für den guten Zweck, denn das Geld ist für das indische Pullambady bestimmt.

In den vergangenen 35 Jahren wurde Pullambady von der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe mit rund 1,5 Millionen Euro versorgt. Die Meinerzhagener dürfen zu recht stolz sein: Allein rund 750 000 Euro kamen aus der Volmestadt.

Seit 1962 wurden rund 20 000 Patienten in Pullambady behandelt. Zunächst vor allem an Lepra Erkrankte, später dann auch Menschen, die an Tuberkulose leiden. Zurzeit finden in Pullambady vor allem Rehabilitationsmaßnahmen zur Wiedereingliederung und Maßnahmen zur Tuberkulosebekämpfung statt – alles wichtige Projekte und Hilfen, die auch viel Geld kosten. So hoffen die heimischen Organisatoren um Thomas Arens, dass am 15. Januar wieder reichlich gespendet wird, um die Arbeit in Indien weiter (mit-)finanzieren zu können.

Der Ablauf wird ähnlich sein wie in den Jahren zuvor. Allerdings mit einer wesentlichen Änderung: Nachdem Frank Dahlhaus im Industriegebiet seinen Getränkehandel aufgegeben hat, findet zwar das Verbrennen der Bäume unter fachkundiger Aufsicht der Freiwilligen Feuerwehr Meinerzhagen auf der Erdaushubdeponie weiterhin statt. Die anschließende Verpflegung durch das Rote Kreuz wird allerdings andernorts durchgeführt. „Dankenswerterweise stellen uns die Stadtwerke Meinerzhagen ihre Halle in unmittelbarer Nähe im Industriegebiet zur Verfügung“, freut sich Thomas Arens über das freundliche Angebot. Dort wird dann auch die leckere Erbsensuppe vom DRK zu bekommen sein.

Am Sammlungstag sollten die Bäume von der Bürgerschaft am besten um kurz vor 9.30 Uhr gut sichtbar an die Straße gestellt werden. „Falls die Bäume früher an der Straße stehen und womöglich eingeschneit sind, wird‘s für die Helfer schwierig“, so Arens. Schon jetzt bitten die Organisatoren um Verständnis, dass der Lkw-Verkehr komplett über die Oststraße abgewickelt werden muss, da sich die Südumgehung noch im Bau befindet.

Jetzt suchen die Organisatoren noch dringend geeignete Fahrzeuge und vor allem Helfer, die sich am Sammlungstag auf den Weg machen, um die ausgedienten Christbäume einzusammeln. Treffen der Helfer mit den Fahrzeugen ist um 9 Uhr an der Stadthalle, die Sammlung startet um 9.30 Uhr. Wer ein Fahrzeug zur Verfügung stellen kann oder als Helfer fungieren möchte, wendet sich telefonisch an Thomas Arens unter der Rufnummer 0170 4 15 86 65.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion