Von wegen "Stadtwerke": Duo bestiehlt 88-jährige Frau im MK

+
Symbolbild

Meinerzhagen - Von einem dreisten Diebstahl an einer Seniorin  berichtet die Polizei im Märkischen Kreis.

Falsche Wasserwerker haben demnach am Dienstagmorgen in Meinerzhagen eine 88-jährige Frau bestohlen. Die Trickdiebe klingelten um 11.25 Uhr an der Wohnungstür des Mehrfamilienhauses und behaupteten, dass sie den Wasserdruck kontrollieren müssten. Eine Lüge.

Der eine ging mit der Seniorin in die Küche, der andere wollte angeblich im Badezimmer nach dem Wasser schauen. Der eine wechselte zwischendurch ins Schlafzimmer und nahm dort den Schmuck der Dame an sich. Der andere leerte in der Küche die Geldbörse der 88-Jährigen. 

So werden die Männer beschrieben

Die zwei Männer waren bei etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank und etwa 30 bis 35 Jahre alt. Einer trug ein helles T-Shirt, der andere ein dunkles T-Shirt. 

Die Frau bemerkte den Diebstahl und rief die Polizei. Die konnte jedoch keine der beschriebenen Personen mehr in der Nähe finden. Die Polizei warnt daher: "Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!"

"Immer wieder finden erfinderische Trickdiebe an den Haustüren ihre meist älteren Opfer. Die Täter täuschen eine Notlage vor, spielen Wasserwerker, Ableser oder den ehemaligen Kollegen. Mal überbringen sie eine angebliche Unglücksnachricht von Verwandten oder Bekannten. Andere wollen nach einem Wasserschaden eine Etage höher die Decken kontrollieren, ob Wasser durchtropft. Die nächsten wollen Blumen für den Nachbarn in Verwahrung geben, der nicht zu Hause ist. Deshalb bitten sie, die Blumen in eine Vase mit Wasser stellen zu können", wissen die Polizisten um die vielfältigen Erklärungen der Betrüger.

Immer geht es nur darum, in die Wohnung zu gelangen. Eine vorherige telefonische Ankündigung bietet keineswegs Gewähr, dass der angebliche Mitarbeiter der Hausverwaltung echt ist.

Türspion und Sprechanlage nutzen!

Die Polizei empfiehlt Türspion, Sprechanlage und Türsperren/-Ketten. Während der Tageszeit können Mieter ihre Hausverwalter, Kunden ihre Stadt- oder E-Werk anrufen und sich erkundigen, ob Mitarbeiter des Unternehmens unterwegs sind. "Im Zweifel bitten Sie Nachbarn, Freunde oder Verwandte, zu einem angekündigten Termin dazuzukommen", raten die Beamten.

"Trickdiebe finden ihre Opfer auch im Telefonbuch. Früher gerne verwendete Vornamen lassen Rückschlüsse auf das Alter zu. Ein Telefonbucheintrag ist aber nicht zwingend. Man kann seine Adresse streichen lassen und/oder nur den ersten Buchstaben des Vornamens angeben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare