Waldreiches Meinerzhagen

+
Das aktuelle Kommunalprofil liegt vor, demnach besteht die Hälfte der Stadtfläche aus Wald. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Was verbindet Meinerzhagen beispielsweise mit Xanten, Vlotho, Porta Westfalica oder auch dem Nachbarn Attendorn? Die Antwort geben die Statistiker von Information und Technik NRW, die gerade für alle 396 nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden aktuelle „Kommunalprofile“ vorgelegt haben.

Meinerzhagen und mit ihr die genannten Kommunen sowie weitere 163 Orte fallen danach unter den Gemeindetyp „Kleine Mittelstadt“. Laut Definition ist das ein „Ober- oder Mittelzentrum mit unter 50 000 Einwohnern“. Die Nachbarn aus Kierspe werden als „Kleinstadt“ klassifiziert.

Das aktuelle Meinerzhagener Kommunalprofil zum Stichtag 31. Dezember 2010 enthält unter anderem die folgenden interessanten Daten und Fakten:

Gesamtfläche 11 519 Hektar. Davon werden 1 336 Hektar als Siedlungs-- und Verkehrsfläche genutzt (= 11,6 Prozent). 6 277 Hektar und damit 54,5 Prozent der Stadtfläche entfallen auf Wald. Landwirtschaftsflächen nehmen 31,9 Prozent und damit 3 670 Hektar in Anspruch.

Die Einwohnerzahl zum Ende vergangenen Jahres lag bei 20 838 Menschen, wovon 1 926 Nichtdeutsche waren. 2004 gab es 21 925 Einwohner und zu diesem Zeitpunkt noch 2 231 Menschen anderer Nationalität. 159 Geburten standen im vergangenen Jahr 184 Sterbefälle gegenüber, was zu einem negativen Saldo führte. Negativ fällt auch die Wanderungsbewegung aus: 977 Menschen verließen die Volmestadt, darunter 148 Ausländer. Dem standen 791 Zuzüge gegenüber, darunter 142 Ausländer.

Ermittelt haben die Statistiker für das Jahr 2009 auch die sogenannten Zuwanderungs- und Abwanderungsströme nach Orten. Die meisten neuen Bürger Meinerzhagens kamen demnach aus Kierspe (135 Personen), Lüdenscheid (72), Attendorn (36), Dortmund (23) und Gummersbach (20). Bei den Fortzügen aus Meinerzhagen lag die Nachbarstadt Kierspe mit 153 Personen ebenfalls auf Platz eins, gefolgt von Lüdenscheid (96), Marienheide (38), Attendorn (34) und Köln (25).

Mit 180,9 Einwohnern je Quadratkilometer zählt Meinerzhagen auch wegen seiner überdurchschnittlichen Flächengröße zu den dünn besiedelten Orten. Kreisweit sind es 407 Einwohner je Quadratkilometer, landesweit sogar 523,4.

Die Bevölkerungsstruktur nach Altersgruppen sieht für Meinerzhagen so aus: 4 203 Menschen sind 65 Jahre und älter. Auf die Gruppe von 18 bis 65 Jahren entfallen 12 573 Personen.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Meinerzhagen zum Stichtag 30. Juni 2010 lag bei 7 103 Personen, darunter 696 Ausländer. Mit 4 846 Personen war die weit überwiegende Zahl der Erwerbstätigen im produzierenden Gewerbe tätig. Auf den Bereich Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Lagerei entfielen 1 152 Personen. Die Herstellung von Metallerzeugnissen ist mit insgesamt 3 083 Beschäftigten der mit Abstand wichtigste Produktionszweig in Meinerzhagen. Dabei wurde ein Gesamtumsatz von 565,6 Millionen Euro erzielt.

Für das Jahr 2009 ermittelten die Statistiker ein Gesamteinkommen von insgesamt 603 Millionen Euro, das entsprach statistisch gesehenen einem durchschnittlich verfügbaren Einkommen von 28 450 Euro je Einwohner. Das ist landesweit ein Spitzenwert. Meinerzhagen rangiert hier auf Platz 10.

Alle Infos im Internet unter http://www.it.nrw.de

Von Horst vom Hofe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare