Neuer Rundwanderweg in Meinerzhagen

Waldaktivpfad bietet Lehrreiches für Schüler und Erwachsene

Einweihung des neuen Waldaktivpfades in Heed
+
Die Unterstützer des Projekts besuchten mit Matthias Kretschmer einige Stationen des neuen Rundwanderweges, unter ihnen auch Meinerzhagens Bürgermeister Jan Nesselrath (2. von links).

Der neue Waldaktivpfad ist fünf Kilometer lang und besteht aus insgesamt 15 Stationen.

Meinerzhagen – „Ping!“ Das Handy von Anja Büren meldet sich. „Ah, es funktioniert“, freut sich die Leiterin des Projekts „Naturerlebnis oben an der Volme“. Direkt neben einer Station des neuen Waldaktivpfads lässt die App ein Infofeld aufleuchten, das dazu alle wichtigen Erklärungen anzeigt.

Rundwanderstrecke um den Heedberg

Entlang der fast fünf Kilometer langen Rundwanderstrecke um den Heedberg wurden bisher 14 der geplanten 15 Stationen fertiggestellt. Ein Insektenhotel kann dabei bestaunt werden, mit einem Waldxylofon und einem Dendrofon musiziert oder auch gesägt und gesportet werden. Verschiedene Infotafeln sind zudem neben dem Weg zu finden, Ruheplätze und vor allem interaktive Stationen, die zum Ausprobieren einladen. Lediglich der Holzkohlenmeiler wird coronabedingt in diesem Jahr nicht mehr fertig.

Eingeweiht wurde der Waldaktivpfad in dieser Woche von Initiator Matthias Kretschmer vom Wald- und Umweltpädagogischen Zentrum Heed. Er lud alle Protagonisten ein, die ihm bei der Umsetzung des Projekts halfen, ihn ein Stück auf dem lehrreichen Weg zu begleiten. „Für mich war es eine Qual. Aber es war auch toll“, lacht er rückblickend. Seit vielen Jahren war es der Wunsch von Kretschmer, ein Waldklassenzimmer zu errichten. „Alleine kann man so etwas aber schlecht umsetzen“, erklärt er die Zusammenarbeit mit dem Halveraner Verein Heesfelder Mühle. In erster Linie sei der Pfad deshalb für Schüler ausgelegt, aber auch Erwachsene fänden viele Anregungen, können noch etwas dazulernen oder sich einfach in der Natur erholen. Herzstück des Weges ist das Klassenzimmer. „Es hat eine Tafel, einen Tisch für den Lehrer, ein Whiteboard und 32 Sitzplätze.“

Kostenlose Smartphone-App

Um die Kinder auch auf den Weg zu diesem Weg zu führen, wurde die kostenlos erhältliche Smartphone-App entwickelt. Sie wird auf das Handy geladen und funktioniert unabhängig von einer Internetverbindung. „Das ist auch wichtig, denn man hat nicht überall im Wald Empfang“, gibt Anja Büren zu bedenken. Trotzdem ist kein Vogelgezwitscher zu hören, als die App an der Infotafel mit den verschiedenen Waldvögeln deren Stimmen abspielen sollte. Vielleicht ist das Programm noch nicht ganz ausgereift? „Nein, der Lautsprecher ist nur ausgeschaltet“, lächelt die Projektmanagerin entschuldigend und schaltet den Ton wieder ein. Jetzt trällern Eichelhäher, Amsel & Co. aus dem Gerät. „Wir wollen damit das moderne Medium mit dem Wald verbinden und so die Jugendlichen für die Natur begeistern“, erklärt Matthias Kretschmer. Den Link zu der App finden Interessierte in Form eines QR-Codes auf den Infotafeln am Waldaktivpfad.

Waldsofa mit „Weitblick“

Eine der beliebtesten Stationen auf dem Rundweg trägt den passenden Namen „Weitblick“. Von einem bequemen Waldsofa aus können hier Tal und Höhenzüge des Oberbergischen Landes betrachtet werden. Passend dazu spielt die App eine gesprochene Meditation ab. „Diese Station ist so beliebt, dass man Marken ziehen muss, um dranzukommen“, lacht Matthias Kretschmer, und auch Revierförster Bernd Rosenbauer lenkt ein, dass er es noch nie geschafft habe, sich einen Platz auf der Bank sichern zu können. Nur Bürgermeister Jan Nesselrath konnte den grandiosen Ausblick auf der Bank schon genießen. „Ich bin gestern schon mal über den Pfad gegangen“, verrät er.

Die Wandergesellschaft mit Vertretern aus der Stadtverwaltung, Klaus Brunsmeier von der Heesfelder Mühle, Bernd Strotkemper vom Naturpark Rothaargebirge, Friederike Schriever und Susanne Neumann vom Regionalmanagement der Leader-Region „Oben an der Volme“, welches das Projekt zu 65 Prozent mitfinanziert, und weiteren Gästen setzte ihren lehrreichen Spaziergang fort. Bis zum nächsten „Ping“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare