Parkplatznot

FDP will Fußgängerzone zur Einbahnstraße machen

+
Die FDP schlägt vor, die Derschlager Straße zeitweise in eine Einbahnstraße umzuwandeln.

Meinerzhagen - Wenn es nach der FDP Meinerzhagen geht, sollen bald wieder Autos durch die untere Derschlager Straße rollen – auf diese Weise soll die Parkplatznot während der Baumaßnahmen am Stadthallenumfeld gelindert werden.

Einen entsprechenden Vorschlag machen die Liberalen im Vorfeld der kommenden Stadtratssitzung am 3. April. Die Pläne der Verwaltung, den Platz hinter der Stadthalle bereits vor Baubeginn des Volmemarktplatzes als Parkraum freizugeben (die MZ berichtete), begrüße die FDP durchaus, heißt es in einem Schreiben des Fraktionsvorsitzenden Kai Krause an Bürgermeister Jan Nesselrath. „Gerade an den Wochenmarkttagen wird jedoch auch diese Fläche aus hiesiger Sicht nicht ausreichend sein.“

Daher schlagen die Liberalen eine Art Ringverkehr vor, der einspurig verlaufen und dadurch weiteren Parkraum ermöglichen soll. Konkret geht es um zwei Maßnahmen:

  • die zeitweise Umwandlung der Fußgängerzone Derschlager Straße in eine Einbahnstraße mit Fahrtrichtung obere Derschlager Straße und
  • die Umwandlung der Volmestraße im Bereich des Stadtparks in eine Einbahnstraße mit Fahrtrichtung Volme. 

In beiden Bereichen könnten nach Vorstellung der Liberalen infolge des einspurigen Verkehrs Parkplätze geschaffen werden. Dazu müsse bis zur nächsten Ratssitzung jedoch geklärt sein, welche rechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen sind, wie lange eine Umsetzung dauern würde und wie hoch die Kosten für diese Maßnahmen wären. Eine entsprechende Anfrage hat Kai Krause daher nun der Verwaltung zukommen lassen, wie er gestern mitteilte. 

„Seitens der FDP Fraktion wäre es wünschenswert, wenn sich die Bürgerinnen und Bürger mit in dieser Sache einbringen könnten“, erklärt Krause. Denn wahrscheinlich könne die Situation mit weiteren guten Ideen entschärft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare