Vorbildlicher Einsatz im Kampf gegen den Hunger

+
Die vier Kinder setzten sich mit ihrer Sammlung für Hungernde in Ostafrika ein. ▪

HUNSWINKEL ▪ Oft sieht man im Fernsehen oder in der Zeitung Bilder von hungernden und kranken Kindern, die gemeinsam mit ihren Eltern um das Überleben kämpfen.

Sie leben in Verhältnissen, die für Europäer unvorstellbar sind, doch wer unternimmt wirklich etwas gegen dieses Unglück?

Keanu Schenk, Celine Alte, Vivien Alte und Milena Marzinek aus Hunswinkel haben die Bilder so sehr berührt, dass sie unbedingt aktiv werden wollten: Ohne die Anregung ihrer Eltern oder Lehrer machten sie sich auf den Weg durch die Straßen, um bei ihren Nachbarn um eine kleine Spende zu bitten. „Anfangs wussten wir nicht so recht was wir davon halten sollten, doch dann haben wir an den guten Zweck gedacht“, erzählen die Eltern.

In zwei Tagen haben die sieben bis neun Jahre alten Kinder insgesamt 100 Euro gesammelt, die an Unicef überwiesen wurden, um die Menschen in Ostafrika zu unterstützen. Dabei haben sie die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht: „Einige fanden unsere Aktion total toll und schenkten uns Süßigkeiten, andere haben uns nicht vertraut und meinten, dass das Geld sowieso nicht ankommen würde“, erzählten die Kinder. Auch ausgelacht wurden sie, doch das konnte ihrer Motivation nichts anhaben, denn den Erfolg hielten sie am Ende in den Händen.

Nachdem das Geld letztendlich überwiesen wurde, machten sie sich erneut auf den Weg durch die Nachbarschaft. Sie verteilten Kopien der Spendenquittung und bedankten sich mit ein paar netten Worten für die Unterstützung. Und auch hier machten die kleinen Helfer viele Erfahrungen: „Einige hätten gar keine Quittung gebraucht, die vertrauten uns so, aber es gab auch welche, die wollten dass wir wieder weg gehen, weil wir schon einmal da waren“, berichteten sie.

Doch trotz einiger negativen Erfahrungen würden sich die Kinder wieder für einen guten Zweck einsetzten und möchten andere dazu ermutigen, das selbe zu tun.

Für ihren Fleiß und ihren Mut feierten die kleinen Helden gemeinsam mit ihren Eltern ein Grillfest, um die Mission „Spenden für Ostafrika“ erfolgreich abzuschließen. Dabei kam zufällig ein ehemaliger Nachbar vorbei, der so begeistert war, dass er nocheinmal 50 Euro spendete. ▪ ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare