Die Volmebahn kommt ins Rollen

Nicht mehr benötigte Gleisanlagen auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände werden zurzeit rückgebaut. ▪

MEINERZHAGEN/VOLMETAL ▪ Mit dem Fahrplandwechsel im Dezember 2013 erhält Meinerzhagen wieder Anschluss an den Schienenpersonenverkehr.

Die Verlängerung der Regionalbahnstrecke 25 von Köln über Gummersbach wird dann auf auf dem 9,1 Kilometer langen Teilstück zwischen Marienheide und Meinerzhagen zunächst im Stundentakt realisiert. Zwei Jahre später sind auch die Voraussetzungen für den Lückenschluss zwischen Meinerzhagen und Brügge geschaffen.

Aktuell laufen Gleisbauarbeiten im Bereich zwischen Kierspe und Oberbrügge. Wie berichtet, waren unter Einschaltung des NRW-Verkehrsministeriums im Sommer rund 16 Millionen Euro an Bundesmitteln für den Ausbau der Volmebahn-Strecke freigemacht worden. Kurz zuvor hatte noch die endgültige Streckenstilllegung im Raum gestanden. Die Bahn AG hatte ein Streckenabgabeverfahren eingeleitet. Hintergrund war, dass ohne Instandsetzung der Strecke auch die Fortführung des Güterverkehrs hauptsächlich mit Schotterzügen aus dem Listertal nicht mehr möglich gewesen wäre.

Jetzt die erfreuliche Wendung, nachdem es zuvor zum Schulterschluss der betroffenen Volmetal-Kommunen und dem Märkischen Kreis gekommen war. Landrat Thomas Gemke persönlich hatte sich auch in seiner Eigenschaft als stellvertretender Verbandsvorsteher des zuständigen Zweckverbandes Ruhr-Lippe erfolgreich eingesetzt.

Die Mittelbereitstellung für die notwendigen Oberbaumaßnahmen waren nicht nur der entscheidende Schritt zur Aufrechterhaltung des Betriebs auf der Strecke. Sie schaffen zugleich die Voraussetzungen für die durchgängige Wiederaufnahme von öffentlichem Personenverkehr. Dieses Ziel verfolgen die vier Anliegerstädte Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle im Rahmen ihres gemeinsamen Regionale-2013-Projekts „Oben an der Volmer“.

Im Gespräch mit der MZ kündigte Heinrich Segbers, Leiter der DB-Netz Regionalniederlassung, für das kommende Jahr die Fortführung der bereits begonnenen Baumaßnahmen an. „Bis Ende 2015 werden wir alle technischen Voraussetzungen für einen Personenverkehr geschaffen haben“, informierte er. In diesem Jahr sind schon rund vier Millionen Euro verbaut worden. 2012 soll es um weitere Arbeiten insbesondere im Bereich Kierspe gehen. Hier wird im Bereich des Bahnhofsgeländes durch Einbau eines zweiten Gleises mit entsprechenden Weichen die Voraussetzung für einen Kreuzungsverkehr geschaffen. Damit könnten künftig wieder Personenzüge im Taktverkehr in beiden Fahrtrichtungen verkehren.

Auch auf dem Gelände des Meinerzhagener Bahnhofs wird gebaut. Segbers: „Wir wollen den Bahnsteig für den künftigen Personenverkehr herrichten. Weiter gibt es bauliche Veränderungen im Bereich des Abzweigs der Güterstrecke nach Krummenerl. In Güntenbecke werden die bisherigen zwei Bahnübergänge durch eine neue Verkehrsführung ersetzt.“

Außerdem schafft die Bahn gerade die Voraussetzungen für Maßnahmen, die in Regie der Stadt Meinerzhagen im kommenden Jahr in Angriff genommen werden sollen: Den Ausbau des Zentralen Omnibusbahnhofes am Kapellenweg mit einer Brücke als Verbindung Richtung Bamberg und Anlegung eines großen Park- & Ride-Platzes. Mit der Firma Otto Fuchs habe man Einigkeit erzielen können über die in diesem Zusammenhang erforderliche Schaffung eines neuen Firmenparkplatzes. Die Bahn stellt dafür Flächen rechts vom Bahnübergang zur Verfügung. Zurzeit werden hier bereits nicht mehr benötigte Gleisanlagen rückgebaut.

-fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare