Baustellen-Betrieb auch abseits der Stadthalle

+
Auf der Leye beginnen am Montag die Straßen- und Kanalbauarbeiten.

Meinerzhagen - Wenn es in den vergangenen Wochen um Vollsperrungen und Umleitungen ging, hatten viele Autofahrer vor allem die Baustellen rund um die Stadthalle im Sinn. Doch in Meinerzhagen tut sich weit mehr – was mitunter zu Umwegen führt.

So etwa an der Kirchstraße, wo der Netzversorger Enervie die Trafostation erneuert. Seit mehr als zwei Wochen laufen die Arbeiten dort nun, insgesamt fünf Wochen hatte das Unternehmen für die Erneuerung technischer Komponenten angesetzt. Allerdings dauert die dortige Vollsperrung weitaus länger als ursprünglich vorgesehen.

Anfang Juni hatte Enervie noch eine nur fünftägige Sperrung der Kirchstraße angekündigt. Demnach sollte die Straße seit dem 10. Juni zumindest über eine verengte Fahrbahn wieder genutzt werden können. Doch die komplette Sperrung dauert noch an – aus unterschiedlichen Gründen, wie Unternehmenssprecher Andreas Köster auf MZ-Anfrage erklärte.

„Die mit den Tiefbauarbeiten beauftragte Firma stieß auf sehr felsiges Gestein, das ein sehr umsichtiges Vorgehen notwendig machte. Insbesondere wenn es um Versorgungsleitungen geht, kann man nicht einfach mit einem Bohrhammer vorgehen“, erklärte Köster. Diese offenbar unabsehbare Verzögerung sowie weitere Störungen, für die Personal kurzfristig an andere Baustellen abgezogen werden mussten, sorgten dafür, dass Enervie nun an der Kirche einige Tage in Verzug ist.

Anwohner-Beschwerden über Lärm

Bis kommenden Dienstag, so die Hoffnung, soll die Straße jedoch wieder verfüllt und für den Autoverkehr freigegeben werden. Dass bis dahin auch keine Fußgänger und Fahrradfahrer den Baustellenbereich queren können, liegt offenbar an vermeintlich pfiffigen Autofahrern. „Wir hatten die Baustelle mit Eisenplatten abgedeckt, aber sie nicht für Autos freigegeben. Leider haben einige Autofahrer die Verbotsschilder ignoriert, um keinen Umweg fahren zu müssen“, sagte Andreas Köster. In der Folge sei es zu einer immensen Lärmbelästigung gekommen, über die sich Anwohner beschwert hätten. Die Stadtverwaltung habe daraufhin die weitere Vollsperrung bis zur Beendigung der Arbeiten angewiesen. „Da haben wir absolutes Verständnis für“, betont Andreas Köster, der bei allen Anwohnern und Autofahrern für die Unannehmlichkeiten im Namen der Enervie um Entschuldigung bittet.

MVG umfährt Baustelle Auf der Leye

Eine weitere Baustelle mit Auswirkungen auf den Verkehr wird am kommenden Montag, 26. Juni, Auf der Leye eingerichtet. Dort starten die umfangreichen Arbeiten am Kanal sowie an der Straßendecke (die MZ berichtete). „Die Straße wird bis zur Baustelle befahrbar sein“, kündigte Jürgen Tischbiereck im Gespräch mit der MZ an. Andauern werden die Arbeiten voraussichtlich bis Ende 2018, wobei in den Baupausen im Winter eine Aufhebung der Vollsperrung geschaffen werden könnte. Während die Bodenwellen von der Straße verschwinden werden, bleiben die insgesamt vier Haltestellen der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) bestehen: Nach einer entsprechenden Anfrage aus der Bürgerschaft hatte die Stadtverwaltung den Fortbestand sämtlicher Haltepunkte hinterfragt. Diese seien aber durchaus stark frequentiert, berichtete Jürgen Tischbiereck von einem Gespräch mit der MVG. Grund seien auch die benachbarten Fußwege zum Inselweg und zur Haarbrinkstraße. So würden auch viele Anlieger dieser Straßen die Haltestellen nutzen.

Aber natürlich nicht während der Bauarbeiten: Die MVG weist darauf hin, dass die Haltestellen „Fröbelstraße“, „Siepen“ und „Auf der Leye“ für die Linien 81, 281 und 282 entfallen. Als Ersatz werden von den Linien 281 und 282 die Haltestellen der Linie 81 an der Dränkerkampstraße bedient. Des Weiteren werde Linie 81 mit Fahrtrichtung Innenstadt ab Montag den Siepener Weg ansteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare