1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Vollsperrung im Listertal sorgt für Verwirrung

Erstellt:

Von: Simone Benninghaus

Kommentare

Ab Montag, 26. September, ist die Landstraße 707 zwischen dem Gewerbegebiet Ihne und dem Abzweig nach Eseloh gesperrt.
Ab Montag, 26. September, ist die Landstraße 707 zwischen dem Gewerbegebiet Ihne und dem Abzweig nach Eseloh für eine Woche gesperrt. © Benninghaus, Simone

Die Schilder sorgten nicht nur für Verwirrung, sondern auch für Verärgerung: Seit Mittwoch werden Autofahrer und Ortsansässige darauf aufmerksam gemacht, dass die Landstraße 707 zwischen Ihne und Hunswinkel ab kommenden Montag, 26. September, voll gesperrt sein wird.

Valbert – Zumindest ein Teilstück der Strecke zwischen dem Gewerbegebiet Ihne und dem Abzweig nach Eseloh wurde erst vor vier Jahren saniert. Warum also die Sperrung, fragt sich Hans-Jürgen Miß als betroffener Anwohner aus Eseloh. Angaben über den Zeitraum würden nicht gemacht. „Für unseren Betrieb ist das eine unmögliche Situation“, kritisiert der Inhaber des Unternehmens CCE GmbH.

Mängel werden beseitigt

Julia Ollertz, Sprecherin des Landesbetriebs Straßen.NRW, klärt auf MZ-Nachfrage auf: Genau um das bereits sanierte Teilstück geht es bei der Sperrung. „Hier müssen Mängel beseitigt werden“, so Julia Ollertz. Daher betreffe die Vollsperrung auch nur dieses Teilstück. Zwischen Wiebche und Hunswinkel sei die Straße weiterhin befahrbar. Auf den Schildern ist dies anders zu lesen, was eben zu Irritationen führte. Die Arbeiten sollen in einem Zeitraum von einer Woche erledigt werden. So lange müsse die betroffene Strecke voll gesperrt werden.

Umleitung über Hunswinkel, Krummenerl und Valbert

Die Landstraße 707 führt von Wormgermühle Richtung Wilkenberg und von hier weiter nach Hunswinkel. Das etwa 3,5 Kilometer lange Teilstück zwischen Ihne und dem Abzweig Eseloh wurde im Jahr 2018 erneuert. Die Kosten des Baus betrugen 710 000 Euro. Die alte Fahrbahn wurde entfernt, ein neuer Belag aufgebracht. Die Arbeiten wurden damals vergleichsweise schnell durchgeführt. Drei Monate sollte die Maßnahme dauern. Drei Wochen früher als geplant war alles fertig und es herrschte wieder freie Fahrt und Erleichterung vor allem bei vielen Familien aus Wilkenberg, für die es seinerzeit Probleme beim Schulbustransfer gegeben hatte. Vor zwei Jahren durfte dann für geraume Zeit auf der Strecke nur Tempo 50 gefahren werden. Als Grund hierfür teilte Straßen.NRW bereits damals mit, dass es möglicherweise Mängel bezüglich der Oberfläche gebe. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, seien daher Tempo 50-Schilder aufgestellt worden, bis das Ergebnis der Prüfungen vorliege. Im Rahmen der Gewährleistung sollen diese Mängel nun beseitigt werden. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Sie wird über Hunswinkel, Krummen und Valbert erfolgen.

Auch interessant

Kommentare