Flexiblere Nutzung des Kirchraums

Bodenabsenkung in der Christuskirche

1 von 2
Viele Helfer packten an, als es hieß, die Bänke in der Christuskirche abzubauen.
2 von 2
Die Stolperfalle "Holzboden" in der Christuskirche wird jetzt verschwinden.

Kierspe - Viele Mitarbeitende der Evangelischen Kirchengemeinde Kierspe trafen sich in der Christuskirche, um die Kirchbänke abzumontieren und in den Vorraum zu tragen.

Hintergrund ist die Absicht, den Kirchraum flexibler zu gestalten. Dafür wird der Holzboden unter den Bänken um vier Zentimeter abgesenkt, um das Niveau des Fliesenbodens zu erreichen und die Stolperkanten zu beseitigen. Danach werden die zwei Teile einer Bankreihe nicht mehr zusammengeschraubt, um diese teilen zu können, und sie erhalten Filsgleiter, um sie einfacher bewegen zu können.

Die Polsterstühle aus dem Vorraum – Kirchcafé-Raum – können ebenfalls in den Kirchraum einbezogen werden. Orgel, Kanzel, Taufbecken und Klavier wurden wegen der Staubentwicklung eingepackt. Da in der Corona-Zeit in der Christuskirche keine Gottesdienste gefeiert werden, bot es sich an, die Bodenabsenkung durchzuführen.

Die Stolperfalle "Holzboden" in der Christuskirche wird jetzt verschwinden.

Für das Abmontieren der Bänke waren zwei Stunden veranschlagt. Wegen der großen Anzahl der freiwilligen Helfer konnte die Aktion in der Christuskirche schon nach einer Stunde beendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare