Mit viel Druck zur täglichen Zeitung

Die in der Redaktion erstellten Seiten werden per Datenleitung versendet und in fertige Druckplatten umgewandelt.

MEINERZHAGEN - Es gibt Maschinen, die dürfen einfach nicht kaputtgehen. Die Druckerei einer Tageszeitung gehört auf jeden Fall dazu.

Und bis auf wenige Ausnahmen ist die Rotation, wie die Druckmaschine im Fachjargon genannt wird, auch noch nie ausgefallen. Lediglich in den ersten Jahren kam es zu Kinderkrankheiten an der Maschine. Kaum verwunderlich, war die Rotation vor neun Jahren doch so ziemlich die modernste Maschine ihrer Art.

Bis Anfang des neuen Jahrtausends war das Drucken von farbigen Bildern nur mit großem Aufwand in Zeitungen möglich. Für die neue Rotation ist dies von Anfang an Alltag gewesen.

Letztlich waren es die enormen Fortschritte in der Digitalfotografie, die Verleger und Redaktion mit den Ergebnissen der alten Rotation unzufrieden werden ließen. Mehr als sechs Millionen Euro wurden damals am Stadion in Meinerzhagen in den Neubau investiert.

Doch im Gegensatz zu vielen Maschinen in der Industrie, konnte die alte Rotation nicht einfach abgerissen und an gleicher Stelle eine andere montiert werden. Denn auch während der Bauphase wollten die Leser jeden Tag mit ihrer Zeitung versorgt werden.

So mussten, bevor die Kisten, in denen die zerlegte Rotation angeliefert wurde, erst einmal Fundamente ausgehoben werden, auf denen die neue Druckmaschine mit ihrem Gewicht von rund 30 Tonnen ruhen konnte. Außerdem musste eine neue Halle errichtet werden, in der die 7,8 Meter breite und 20 Meter lange Maschine Platz fand. Als Partner für den Bau der neuen Rotation wurde MAN Roland ausgewählt, der eine Anlage vom Typ Geoman errichtete.

Bevor sich die Rotation jedoch in Bewegung setzt, müssen erst einmal die Druckplatten erzeugt werden. Dazu nutzt der Verlag die sogenannte CTP-Technik. CTP steht für „Computer to Plate“ und bedeutet: Die in der Redaktion zusammengestellten Seiten werden inklusive der Anzeigen per Datenleitung zum Rechner des Druckzentrums geschickt. Von dort geht es weiter auf den CTP-Belichter. Dort dauert es lediglich zwei Minuten, bis aus den Computerdaten eine komplette Druckplatte wird, die dann auf die Walzen der Rotation gespannt werden kann.

Mehr als 45 000 Zeitungen werden auf diese Weise jeden Tag, beziehungsweise jede Nacht hergestellt. Davon entfallen weit mehr als 7000 auf die Meinerzhagener Zeitung. Die „restliche“ Auflage verteilt sich auf die Lüdenscheider Nachrichten, das Altenaer Kreisblatt, den Allgemeinen Anzeiger in Halver und den Süderländer Volksfreund aus Werdohl. Außerdem wird in Meinerzhagen das Süderländer Tageblatt mit Sitz in Plettenberg gedruckt. Das Wochenblatt der Bote sorgt mittwochs für einen deutlich höheren Papierdurchsatz. Gilt es doch neben den Tageszeitungen noch rund 110 000 „Boten“ zu drucken. Gleiches gilt für die Nacht zum Sonntag, wobei dann nur der Bote und keine Tageszeitungen durch die Rotation laufen. Kein Wunder, dass in dem Druckzentrum Monat für Monat rund 8500 Kilometer Papier bedruckt werden.

Allein für die Tageszeitungen werden jede Nacht rund sieben Tonnen Papier verwendet. Dieses befindet sich auf gigantischen Rollen, von denen jede einzelne rund 1,4 Tonnen wiegt. Der Andruck der Zeitungen erfolgt jeden Abend gegen 23 Uhr. Und wenn es gilt, noch aktuelle Ereignisse ins Blatt zu bekommen, dann auch schon mal später. Dann müssen sich die rund 16 Mitarbeiter um Druckermeister Volker Kronberg, die Nacht für Nacht am Stadion arbeiten, allerdings sputen, denn spätestens zum Frühstück sollen die frisch gedruckten Exemplare auf dem Tisch des Abonnenten liegen.

Doch mit der Rotation lassen sich die Zeitungen auch dann drucken, wenn es mal schnell gehen muss. Kann die Maschine doch bis zu 32 Seiten in einem Durchgang fertigen. Und wenn größere Umfänge notwendig werden – das ist zum Beispiel regelmäßig für die Samstagsausgabe der Fall – dann beginnen bereits nachmittags die verschiedenen Vorproduktionen. Diese Seiten werden dann nachts in speziellen Maschinen der frisch gedruckten Auslage beigelegt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare