Viel Arbeit für die Feuerwehr

MEINERZHAGEN ▪ Ein besonders einsatzintensives Wochenende liegt hinter der Feuwehr Meinerzhagen.

Zunächst gab es vier Einsätze für die Löschgruppe Willertshagen, danach dann noch einen Einsatz für den LZ 1 Meinerzhagen/Genkel.

Erster Einsatz war am Freitagmorgen um 7.26 Uhr bei Sonneborn. Ausgelöst hatte ein Melder im Bereich der Verladung. Dieser Melder überwacht die Sprinkleranlage. Glücklicherweise aber Fehlalarm durch technischen Defekt.

Zweiter Alarm am Freitagabend um 18.58 Uhr, Ölspur auf der Brücke über die Autobahn „Darmcher Grund“, Höhe Opel Starke. Die Ölspur wurde durch die Feuerwehr mittels Bindemittel gebunden, und anschließend aufgenommen.

Dritter Alarm dann am Samstagfrüh um 1.25 Uhr, Brandmeldeanlage Firma Lydall Gerhardi. Dort hatte die Anlage ausgelöst, weil ein Hydraulikschlauch geplatzt ist und somit heißes Maschinenöl aus einer Anlage austreten konnte. Die Anlage hat hier somit bestimmungsgemäß ausgelöst. Für die Feurwehr war s aber kein Eingreifen erforderlich.

Vierter Einsatz dann kurze Zeit später am Samstagmorgen um 6.31 Uhr. Brandmeldeanlage Firma Pampus Automotive, Scherl. Hier handelte es sich nach Erkundung um einen Fehlalarm nach einem technischen Defekt. Eine Ursache konnte nicht gefunden werden.

Ein Brandeinsatz wurde am Samstagnachmittag für den Löschzug I Meinerzhagen/Genkel gemeldet. Ein brennendes Motorrad war (wie schon berichtet) die Ursache für den Einsatz. Personen wurden nicht verletzt. Für Verwirrung sorgte zunächst die Ortsangabe für den Brand. Die Einsatzstelle war nicht wie zuerst angegeben in den Aggerkurven, sondern im Bereich des Flugplatzes Steinsmark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare