VHS: Sissi und Lady Di – Zwei Frauenlegenden

+
Kaiserin Sissi ist Thema einer Veranstaltung der Volkshochschule Volmetal.

MEINERZHAGEN ▪ Zu einem Seminar über zwei der auf ihre Weise wohl berühmtesten Frauen der neueren Geschichte, die legendäre Kaiserin Sissi und Diana, Prinzessin von Wales, die Frau des englischen Thronfolgers, lädt die Volkshochschule Volmetal für Samstag, 29. Januar, in die Evangelische Bildungsstätte Haus Nordhelle nach Valbert ein.

Beide Frauen wurden Legenden schon zu Lebzeiten. Die schöne österreichische Kaiserin, die sich selbst zur „Feenkönigin“ stilisierte, und Diana von Wales, die scheue britische Lady, die die „Königin der Herzen“ sein wollte. Beide suchten zunächst ihre Erfüllung in einer Heirat in eine herrschende Dynastie, folgen einer romantischen Idee, spielen aber nur eine Rolle, die ihnen andere zuweisen.

Selbsterhaltungskult um die eigene Schönheit

Sie sollen schön sein, fügsam, reines Dekor eines überkommenen Kultes. Ein starres Repräsentationskorsett, das spanische Hofzeremoniell am Habsburger Hof und die eisernen Regeln des britischen Königshauses, lässt ihnen wenig Spielraum, zu einem echten Selbst zu finden. Unglücklich, unerfüllt in ihrer Ehe, geliebt, aber unverstanden die eine, ungeliebt und betrogen die andere, flüchten sie in einen Selbsterhaltungskult um die eigene Schönheit, die sie, jede zu ihrer Zeit, zur Legende werden lassen. Doch beide setzten ihre Schönheit auch ganz bewusst ein, um Politik zu machen, Einfluss zu bekommen. Elisabeth macht die Habsburger Ungarnpolitik zu ihrer Sache, setzt die Macht, die sie über ihren Ehemann, Kaiser Franz Josef, hat, gezielt ein, um den Grundstein für die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn zu legen. Diana rächt sich an ihrem Ehemann Prinz Charles, indem sie den medialen Kult um ihre Person gezielt einsetzt, um bestimmten karitativen Organisationen ein Gesicht und öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Sie versuchen, zu politischem Einfluss zu gelangen, ohne jedoch wirklich in die Domänen der Politik einzudringen. Beide sterben schließlich gewaltsam, durch ein Attentat Elisabeth, durch einen Unfall Diana, ihr tragisches Ende ist Schlussstein zum einen und Grundpfeiler einer Legende zum anderen. Sie werden später verklärt, verfälscht, instrumentalisiert, zu Kitsch versüßt, zur Ikone stilisiert.

Das Frauenbild jener Zeit

Im Seminar geht es um die „wahren“ Biografien dieser beiden Frauen und den Medienkult, der um sie getrieben wurde. Dazu dienen auch zwei Filme, die sich die Teilnehmer anschauen werden: „Die Queen“, einem Film über die mediale Hysterie nach Dianas Tod, und den dritten Teil der Fünfziger-Jahre-Trilogie „Schicksalsjahre einer Kaiserin“, die viel erzählt über das Frauenbild jener Zeit und so gut wie nichts über die echte „Sisi“.

Der Seminartag über „Sissi und Diana“ wird geleitet von VHS-Leiterin Marion Görnig und beginnt um 10 Uhr, Ende ist gegen 16.45 Uhr. Die Seminargebühr beträgt 18,40 Euro zuzüglich 18,50 Euro für Mahlzeiten, Kaffee und Kuchen.

Interessenten sollten sich möglichst rasch unter Angabe der Kursnummer 1072 bei der Volkshochschule Volmetal in Kierspe anmelden. Entweder per Post an die Friedrich-Ebert-Straße 380 in Kierspe, per Fax unter (0 23 59) 14 00 oder online auf der Homepage http://www.vhs-volmetal.de. Wer sich vorab informieren will, sollte in der VHS-Geschäftsstelle unter der Rufnummer (0 23 59) 46 44 anrufen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare