„Dank an die Güntenbecker“

Die beiden Bahnübergänge in der Güntenbecke werden aufgehoben. ▪ Archivfoto: vom Hofe

MEINERZHAGEN ▪ Mit dem turnusmäßigen Fahrplanwechsel am 15. Dezember dieses Jahres wird Meinerzhagen wieder Anschluss an den Schienenpersonenverkehr erhalten.

Züge der Regionalbahnstrecke 25 von Köln-Hansaring über Gummersbach und Marienheide fahren ab dann im Taktverkehr die Volmestadt an. In diesem Zusammenhang wird es auf der Bahnstrecke in der Ortslage Güntenbecke zu einer Veränderung der Verkehrsführung kommen.

„Ich kann an dieser Stelle nur ein herzliches Dankeschön an die Güntenbecker Anwohner richten. Sie haben durch ihre Bereitschaft zur Mitwirkung an der Neuplanung wesentlich dazu beigetragen, dass es nicht zu einem langwierigen Planfeststellungsverfahren kommen muss“, betonte in der jüngsten Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses der städtische Fachbereichsleiter Jürgen Tischbierbeck. Er informierte über den aktuellen Sachstand in Bezug auf die beiden noch vorhandenen und nur mit Andreaskreuzen gesicherten Bahnübergänge im Bereich Güntenbecke.

Dank der positiven Mitwirkung der betroffenen Anlieger steht in Kürze der Abschluss einer sogenannten Kreuzungsvereinbarung mit der Deutschen Bahn bevor. Die nunmehr endgültige Ausbauplanung soll dann am 30. April in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Planung, Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt vorgestellt werden.

Die beiden kurz aufeinander folgenden Bahnübergänge in der Ortslage Güntenbecke werden danach aufgehoben. Die Gemeindestraße Richtung Genkel wird neu trassiert und führt künftig oberhalb der Bahnstrecke von Marienheide nach Meinerzhagen für eine kurze Wegstrecke parallel zum Gleiskörper, ohne diesen zu kreuzen. Vorgesehen ist zudem, dass neben der neuen Trassenführung für die Gemeindestraße die verbleibende einzige Zuwegung, die unter dem Eisenbahnviadukt hindurch in die Ortschaft führt, ausgebaut wird. So sollen unter anderem die engen Kurvenradien vergrößert und das Steigungsniveau der Straße verbessert werden. Auch die Durchfahrtshöhe im Bereich des Viadukts soll durch Absenken der Fahrbahn vergrößert werden. ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare