„Verkehrserziehung“ Thema an der Hauptschule

+
Die Kinder und Jugendlichen durften auch die „Laserpistole“ der Polizei ausprobieren. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Schule einmal anders: Statt Lernen im Klassenzimmer gab es am Dienstag in der Hauptschule einen Thementag – und das drinnen und draußen.

„Verkehrserziehung“ lautete das Motto – und das gefiel den Schülerinnen und Schülern, denn den Ablauf des Unterrichts konnte jeder für sich im Rahmen des Angebots selber bestimmen.

Konrektor Walter Siegeler hatte die Veranstaltung organisiert und versucht, viele einzubinden, die im engeren Sinne etwas mit Verkehrserziehung zu tun haben. „Die Bereitschaft der angesprochenen Institutionen war groß, ich habe offenen Türen eingerannt“, freute sich Walter Siegeler. Für die Schülerinnen und Schüler waren verschiedene Stationen rund um das Thema Verkehr aufgebaut. Die Jugendlichen konnten sich dann aussuchen, welche Stationen sie besuchen wollen und sich dabei die Zeit lassen, die sie brauchten, um das große Angebot durcharbeiteten. „Gewünscht ist aber, dass jeder wenigstens vier Stationen absolviert“, erläuterte Schulleiterin Petra Linge-Stühn. Es sollte allen Spaß machen und die Schüler motivieren, möglichst viele Stationen zu besuchen. „Diese Veranstaltung ist ein schulisches Highlight, denn Schule lebt ja davon, dass auch im schulischen Ablauf Kontakt nach außen stattfindet“, sagte Siegeler.

Laserpistole erklärt

Polizeioberkommissar Horst Kurte war mit einigen Kollegen und Streifenwagen gekommen, um den interessierten Jungen und Mädchen den Gebrauch einer Laserpistole zu erklären. Sie durften auch selber Messungen vornehmen und Kurte und seine Kollegen halfen dabei. Der große Schulhof war mit Hilfe des ADAC zu einem Fahrrad-Geschicklichkeitsparcours umgestaltet worden. Für die Jungen und Mädchen der Klassen 5 und 6 gab es acht Aufgaben zu bewältigen. Der oder die Beste wurde dann „Fahrradchampion“.

Praktische Übungen zum Reaktions- und Bremsweg mit dem Fahrrad konnten die Teilnehmer ebenso absolvieren, wie eine Situation mit einem Fahrsimulator. Auf einem PC wurden unterschiedliche Situationen aus dem Straßenverkehr gezeigt, auf die es zu reagieren galt. Auch einem Sehtest konnten sich die Schülerinnen und Schüler unterziehen. Gleich zwei Angebot gab es im Bereich Erste Hilfe. Das DRK war mit einer Einführung zu diesem Thema im Hinblick auf den Erwerb des Führerscheins und die DLRG Lüdenscheid mit einem Schnupperkurs in Erste Hilfe in die Hauptschule gekommen. Wie viel Spaß es machen kann, den Führerschein zu erwerben, das vermittelte die Fahrschule Berges, die mit einem Fahrschulfahrzeug vor Ort war.

Die Rettungswache Meinerzhagen hatte im Innenhof ein Rettungsfahrzeug stationiert. Hier konnten die Kinder und Jugendlichen alles über Rettungseinsätze erfahren und sich auch verarzten lassen. Über die Aufgaben eines Busfahrers im täglichen Schulverkehr informierte das Busunternehmen Heuel, das ein Fahrzeug auf dem Schulhof geparkt hatte.

Schulwegsicherheit

Weitere Informationen zum Thema Verkehrssicherheit hatten auch die Lehrkräfte vorbereitet. Ein Aspekt war dabei der sichere Schulweg. Den Schülerinnen und Schüler wurden Verkehrsschilder erklärt und mit ihnen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr gesprochen. Dazu gab es Infos und Spiele, die sich mit Unfallsituationen befassten und wie man sie verhindern kann. ▪ bes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare