Valberter Königspaar

Valberter Schützenverein schafft Liebe

+
Königin Diana Schulte und König Andreas Hornbruch beim Einzug in die Ebbehalle. 

Es war eine ereignisreiche Schützensaison. Das Königspaar Andreas Hornbruch und Diana Schulte ziehen Bilanz und berichtet wie es sich im Schützenverein als Paar gefunden hat. Was sie zu berichten haben erfahren Sie hier: 

Das Schützen- und Karnevalswesen im Blut hat die derzeitige Valberter Schützenkönigin Diana Schulte. Ihre Oma Renate Glaubitz war die erste Karnevalsprinzessin im Ebbedorf. Später war Oma Renate Mitbegründerin und Sprecherin des Damenzug Breien.

Königin war 1998 auch Prinzessin

Heute trägt Mutter Anke Schulte maßgeblich die Verantwortung für den Zug. Cousine Carola Hafner ist die erste und bisher einzige Frau im Vorstand des Schützenvereins. Diana Schulte war als Jugendliche bei den Jungschützen aktiv. Im Jahr 1998 wurde sie Prinzessin des Schützenvereins und damit auch Karnevalsprinzessin. Die Karnevalsveranstaltungen werden in Valbert vom Schützenverein organisiert. Diana Schulte hat mehr als 19 Jahre selbst getanzt beziehungsweise die Tanzgruppe „Konfettis“ als Trainerin betreut. Ein eher Spätberufener in Sachen Schützenverein ist hingegen Schützenkönig Andreas Hornbruch. Viel Überredungskunst durch Martin Friese, den damaligen Vorsitzenden der Oberdorfschützen, und eine verlorene Wette führten im Jahr 2000 zum Eintritt. Ab dem Zeitpunkt gehörte Andreas Hornbruch zu den Aktivposten im Oberdorfzug. 2009 folgte dann die Wahl zum Zugführer des 1. Zuges, wenige Jahre später der Wechsel in das Amt des Fahnenoffiziers. Dann ging es steil bergauf. Im Jahr 2018 wurde die Wahl von Andreas Hornbruch zum Oberst perfekt und nur wenige Monate später war er Schützenkönig in Valbert.

Nach dem „goldenen Schuss“ war der Jubel bei Andreas Hornbruch groß.

 

Es war das Schützenfest 2010, als sich Diana Schulte und Andreas Hornbruch kennenlernten. Seit 2014 sind die beiden ein Paar. Beide wohnen „Mitten im Dorf“ an der Ihnestraße. Diana Schulte arbeitet als stellvertretende Servicekoordinatorin im Landhaus Nordhelle, während Andreas Hornbruch seine „Brötchen“ als Forstwirt im Staatsforst verdient.

Erfahrung bei der Standaufsicht

Andreas Hornbruch ist zudem begeisterter Sportschütze. Es ist nicht nur aktiver Schütze im Valberter Sportschützenverein, er führt auch immer wieder bei Veranstaltungen die Standaufsicht durch.

Auf die Frage: „Was waren die herausragenden Momente im Schützenfestjahr?“, äußerte das Königspaar: „Das Vogelschießen, das war so lange, das war so spannend.“ Erwähnenswert auch: „Das Kreisschützenfest des Kreisschützenverbandes Olpe.“ Zum Hintergrund: Der Schützenverein Valbert ist Mitglied dieses Verbandes. „Da haben so viele Schützen aus zahlreichen Vereinen friedlich und fröhlich miteinander gefeiert. Schade dass das Wetter nicht mitgespielt hat und der Zug aller Vereine nicht stattfinden konnte“, erinnert sich Andreas Hornbruch.

Schließlich erwähnen beide noch den großen Herbstball des Stadtschützenverbandes Attendorn: „Hier war der Einmarsch der Majestäten in die proppenvolle Halle wirklich ein ganz besonderes Gefühl.“ Bedanken möchte sich das Königspaar bei allen Gruppen und Mitgliedern des Schützenvereins, „die durch ihren Einsatz, ihr Mitmachen bei den unterschiedlichen Aktivitäten, dieses jetzt ablaufende Jahr unvergesslich gemacht hat.“

Schützenfest Valbert

Das Valberter Schützenfest beginnt am Freitag, 19. Juli, und endet Sonntag, 21. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare