1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Valberter Husaren feiern 44-jähriges Bestehen

Erstellt:

Von: Gertrud Goldbach

Kommentare

Vom ersten Tag an dabei: Karsten Hombruch, Roland Schiepek, Thomas Decker und Frank Wunderer gehören zu den Gründungsmitgliedern (von links nach rechts).
Vom ersten Tag an dabei: Karsten Hombruch, Roland Schiepek, Thomas Decker und Frank Wunderer gehören zu den Gründungsmitgliedern (von links nach rechts). © Gertrud Goldbach

Viel Besuch bekamen die Valberter Husaren auf ihrer Jubiläumsparty. Da waren die Prinzengarde aus Neu-Listernohl gekommen, auch die Karnevalsvereine Belmecke, Drolshagen und Bleche. Ebenso waren einige der Gründungsmitglieder da, um mit den Valberter Husaren zu feiern.

Valbert – Festlich geschmückt war dafür die Ebbehalle. Rot-weiße Stoffbahnen schlugen Bögen unter der Decke, die Bütt stand schon auf der Bühne und auch bunte Plakate der Valberter Karnevalsszene lockerten das Bild auf. Pascal Lange und Lukas Bleiker hatten ein Gedicht vorbereitet, welches auf die vergangenen 44 Jahre einging. Nicht nur das Publikum hatte Spaß an ihrem Vortrag, sie selbst mussten die eine oder andere Pause einlegen, weil sie vor Lachen nicht weiter kamen.

„Etwa 18 Husaren waren wir vor 44 Jahren“, erinnerte sich Roland Schiepek an die Anfangszeit. Auf der Jubiläumsparty waren sie zu viert. Karsten Hombruch, Frank Wunderer, Roland Schiepek und Thomas Decker waren die Husaren der ersten Stunde. Spaß hatten sie auf der Party auch und trugen stolz einen Orden mit der Aufschrift „1978 Valberter Husaren“.

Nachwuchs war auch schon da

Aber nicht nur die Senioren hatten den Weg in die Ebbehalle gefunden, ebenso der Nachwuchs war schon da. Fünf Monate alt ist Paul Mourmaux, der auf dem Arm seiner Mutter Joceline das Treiben um ihn herum aufmerksam verfolgte. Sein Vater ist derzeit einer der Valberter Husaren und Paul schaute sich alles schon einmal genau an, damit er später nicht erst viel lernen muss.

Neben den befreundeten Vereinen aus dem Umland waren auch die Valberter Vereine gekommen. Jana, Marit und Julie waren unverkennbar von den Valberter Konfettis, gut zu erkennen an ihren Kostümjacken, die ihr Logo hinten aufgedruckt hatten.

Gegen 20.30 Uhr gab es einen Schwung neuer Gäste. Die Teilnehmer des Dorfganges mit dem Attendorner Nachtwächter fanden dann auch den Weg zu den Valberter Husaren. Nun stand einer Feier bis in den Morgen nichts mehr im Wege. Die 44 Jahre wurden gebührend gefeiert.

Auch interessant

Kommentare