Alexander Pies wird neuer Schützenprinz in Valbert

Die Valberter Schützen haben mit Alexander Pies einen neuen Prinzen. - Foto: Schlicht

VALBERT - Pünktlich nach einer Mittagespause hieß es am Sonntag wieder Antreten auf dem Denkmalsplatz. Nach dem Abholen der Fahnen, schritt das Königspaar die Front der Schützen ab.

Von Bärbel Schlicht

Nach einer kurzen scherzhaften Unterbrechung des festlichen Akts, bekam Carsten Engstfeld und noch einige andere Schützen vom Hauptmann Axel Berghaus die Leviten gelesen.

Dann ging es aber gleich offiziell weiter. Aufgrund der tropischen Temperaturen wurde den Vorstandsmitgliedern erlaubt, die Jacken auszuziehen. In einem festlichen Umzug mit der musikalischer Begleitung der Musikkapellen Tambourcorps „Einigkeit“ Werdohl, Musikverein „Lyra“ Altenhof und dem Fanfarenzug Meinerzhagen 1960 durchs Dorf ging es dann zum Ehrenmal. Bevor die feierliche Kranzniederlegung zelebriert wurde, sprach Oberst Dierk Pies bewegende Worte. Er betonte, dass Denkmäler häufig Steine des Anstoßes seien“. Daher wolle der verantwortliche Umgang mit ihnen gelernt sein. Viele würden sich fragen, ob es noch zeitgemäß sei, zu einen solchen Festakt im Rahmen des Schützenfestes abzuhalten. Doch gerade jungen Menschen, die in der Zeit von Gobalisierung, Schnelllebigkeit und zunehmendem persönlichen Druck in der Arbeitswelt aufwachsen, müsste vor Augen gehalten werden, dass es Dinge gibt, die nicht vergessen werden dürften. Und so wurde gemeinsam der Opfer von Gewalt und Krieg gedacht. „Es ist schön in Frieden zu ruhen, es ist besser in Frieden zu leben. Lernen wir, miteinander zu leben, nicht gegen einander“. Vom Denkmalplatz aus ging es dann zur Ebbehalle. Bevor der Höhepunkt des Tages, das Prinzenvogelschießen, stattfand, konnte in der Halle gemütlich Kaffee und Kuchen genossen werden. Mit einer guten Stunde Verspätung startete dann mit insgesamt 15 Anwärtern der spannende Wettkampf. Bereits nach zehn Minuten und dem 22. Schuss durch Lennart Schipper fiel die Krone. Das Zepter konnte Alexander Pies nach dem 34. Schuss für sich verbuchen. Der Apfel fiel dann fünf Minuten später mit dem 37. Schuss, den ebenfalls wieder Lennart Schipper tätigte. Bereits nach der dritten Runde, dem 43. Schuss nach 20 Minuten, wurde umgespannt auf Brennecke. Somit war der Vogel Prinzenvogel und gleich lichteten sich die Reihen der Schützen. Aus Zeitgründen wurde dann auch gleich auf den Rumpf geschossen. Am Ende waren es dann nur noch Alex Pies, Jean-Philipp Siegers und Joel Lück, die sich einen freundschaftlichen aber nicht weniger erbitterten Wettkampf lieferten. Großes Hallo herrschte, als Jean-Philipp Siegers dann mit einem gezielten Schuss beide Flügel herunter holte. Doch am Ende hatte Alex Pies das Glück auf seiner Seite. Nach dem 36. Schuss Brennecke fiel der arg gerupfte Vogel von der Stange. Zu seiner Prinzessin wählte er Leah Wockel. Im Anschluss daran hatten dann alle Schützen Gelegenheit, beim Preisvogelschießen ihre Treffsicherheit zu erproben. Insgesamt beteiligten sich 44 Schützen an dem Wettkampf. Bereits mit dem vierten Schuss war Pastor Ludwig Opahle erfolgreich und sicherte sich die Krone. Mit dem zwölften Schuss hatte Carmen Sorgler Erfolg und konnte das Zepter für sich verbuchen. Der Apfel fiel mit dem 30. Schuss durch Pascal Busch. Nach dem 30. Schuss und 23 Minuten wurde umgespannt auf Brennecke. Der rechte Flügel ging dann nach dem 16. Schuss an Carsten Engstfeld, den linken Flügel mit dem 33. Schuss sicherte sich Christoph Oehm und den Rumpf holte mit dem 59. Schuss Walther Cordt von der Stange. Am Abend fanden sich wieder alle Schützen in der Halle ein, um gemeinsam in festlichem Rahmen die Prinzenkrönung zu verfolgen. Zuvor freute sich Dominik Busch, dass er ein Versprechen einlösen konnte. Denn aus der Schützenlotterie und dem „Mannschafts-Schützen-Fünfkampf“ konnte er die stolze Summe von 500 Euro an Elke Dorn und Michael Rein vom Förderverein der Ebbeschule überreichen. Der Vorsitzende ließ dann den spannenden Wettkampf um die Prinzenwürde noch einmal Revue passieren, um dann in feierlichem Rahmen Abschied zu nehmen von dem scheidenden Prinzenpaar Andrè und Carolin.... und dankte ihnen für das schöne Jahr. Sichtlich gerührt zeigte sich die neue Prinzessin Leah Wockel an der Seite ihres Prinzen, als ihnen die Insignien übergeben wurden. Da der neue Prinz ja der Sohn des Oberst ist, vermutete Dominik Busch, dass es für ihn jetzt ein anstrengendes Jahr wird. Bereits in den nächsten Wochen stehen viele Termine für weitere Veranstaltungen an. Dank des wunderbaren Wetters entschied der Vorsitzende, den großen Zapfenstreich auf dem Hof der Ebbehalle durchzuführen. Die zahlreichen Festbesucher verfolgten dann den feierlichen Ablauf vom Balkon aus. Mit dem festlichen Tanzvergnügen mit der Band „The Spotlights“ beim anschließenden Prinzenball, den das Prinzenpaar traditionell mit einem Lieblingssong eröffnete, ging das 431. Schützenfest schwungvoll zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare