Defekter Aufzug ärgert Pendler

+
Der Aufzug von der Fußgängerbrücke auf den Bahnsteig war jetzt Thema im Stadtrat. Laut der Deutschen Bahn wird die Anlage wöchentlich inspiziert.

Meinerzhagen - Nicht nur Bahnkunden mit schwerem Gepäck freuen sich über die Aufzüge am Meinerzhagener Bahnhof, ermöglichen sie doch den barrierefreien Weg zum Zug. Wenn sie denn funktionieren.

Christine Fischer (UWG) hat in der jüngsten Ratssitzung nun auf häufige Störungen hingewiesen. Grund für den Ärger vieler Bahnkunden ist dabei aber nicht der Aufzug, der vom ZOB auf die Fußgängerbrücke führt – dieser liegt in der Verantwortung der Stadt. Probleme bereitet offenbar immer wieder der Aufzug der Deutschen Bahn, der die Passagiere auf den Bahnsteig befördern soll. Christine Fischer fragte, inwieweit und wie schnell die Deutsche Bahn als Betreiber des Aufzugs überhaupt Kenntnis über einen Ausfall erhält.

Friedrich Rothaar, Fachbereichsleiter Technischer Service im Rathaus, konnte freilich nur für den „städtischen“ Aufzug sprechen, als er von regelmäßigen Kontrollgängen sprach. „Sollte der Aufzug nicht funktionieren, kann man eine Rufnummer wählen, unter der einem dann geholfen wird.“ Tatsächlich sind solche Notfall-Nummern in beiden Aufzügen angegeben. Die Stadt weist mithilfe einer Karte sogar auf eine alternative barrierefreie Route auf die Brücke hin.

Auf Anfrage der MZ erklärte ein Sprecher der Bahn, dass ihr Aufzug regelmäßig gewartet „und einmal pro Woche durch unsere Streckeninspektoren auf Betriebsfähigkeit geprüft“ werde. Zudem falle der Aufzug jedoch nicht auffällig häufig aus. Und: Zumindest am Mittwoch lief der Aufzug tatsächlich einwandfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare