Ursache fürs Fischsterben bleibt weiter ungeklärt

+
Die Ursache für das mysteriöse Fischsterben in der Fürwigge-Talsperre ist weiter ungeklärt und das trotz intensiver Nachforschungen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Die Ursache für das mysteriöse Fischsterben in der Fürwigge-Talsperre ist weiter ungeklärt. Trotz intensiver Recherchen durch den Ruhrverband und die Untere Wasserbehörde beim Märkischen Kreis liegen bislang keinerlei Anhaltspunkt für das massenhafte Sterben von rein äußerlich „kerngesunden“ Forellen vor, wie heute auf Anfrage Ralf Stötzel, Bereichsleiter für Verse-, Ennepe- und Fürwiggetalsperre beim Ruhrverband, mitteilte.

Auch Hinweisen aus der Bevölkerung, wonach im Bereich eines Zulaufs der Fürwigge regelmäßig Teilnehmer von Festen auf dem Rastplatz nahe Drögenpütt durch den Einsatz von Spülmitteln für Verunreinigungen sorgten, sei man nachgegangen, so Stötzel. Jedoch scheide nach Lage der Dinge auch das als Ursache für ein Fischsterben in diesem Ausmaß aus.

Eine weitere Möglichkeit war heute Morgen der MZ von einem ehemaligen Mitarbeiter des Ruhrverbandes und später bei der Unteren Wasserbehörde des Märkischen Kreises genannt worden. Kurt Hogräfer erinnert sich an ein vergleichbares Phänomen in den 1960er Jahren. Damals sei es Ende April ebenfalls zu einem großen Sterben von Forellen an der Fürwigge gekommen. Als Ursache wurde seinerzeit eine plötzliche und für die Jahreszeit ungewöhnliche Hitzewelle ermittelt. Davon betroffen waren weibliche Tiere, die vor dem Laichen standen und die als Folge des erwärmten Wassers an Eierstockentzündungen verendet seien.

„Auch das haben wir geprüft,“ so Ralf Stötzel vom Ruhrverband. Obwohl der Verdacht wegen vergleichbarer Wetterbedingungen nahe liege, könne man auch diese Annahme als Grund wohl ausschließen, „denn anders als in den 60er Jahren sind diesmal sowohl weibliche als auch männliche Fische betroffen.“

So lange die Ursache für das Fischsterben nicht ermittelt ist, werden die Stadtwerke Meinerzhagen weiterhin kein Trinkwasser mehr aus der Fürwigge entnehmen. Zurzeit wird das Stadtgebiet von Meinerzhagen ausschließlich über den Bezug vom Aggerverband mit Trinkwasser aus der Genkeltalsperre versorgt. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare