Unterstützung für Kindergärten geplant

Am DRK-Kindergarten (Bild) wird es zu einer Umbaumaßnahme kommen. Hierfür sind im Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr 5000 Euro veranschlagt. Für 2012 sollen dann voraussichtlich weitere 10 000 Euro für dieses Umbauvorhaben eingeplant werden. – Archivfoto

MEINERZHAGEN – Einstimmig beschlossen die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Jugend und Familie in ihrer Sitzung am Dienstagabend, ihren Haushaltsplanentwurf für 2011 dem Rat vorzulegen. Von Dominic Rieder

Wesentliche Veränderungen gebe es nicht, teilte Dezernent Hans Erich Schmidt mit. Gleichwohl hob das Mitglied des Verwaltungsvorstandes einige Punkte hervor. Im Entwurf seien 5000 Euro für ein Umbauvorhaben am DRK-Kindergarten am Schulplatz veranschlagt, so Schmidt. Für das Jahr 2012 würden dann voraussichtlich weitere 10 000 Euro für diese Baumaßnahme eingeplant. Zudem wies Schmidt darauf hin, dass die evangelischen Kindergärten neun von insgesamt 19 Gruppen in Meinerzhagen stellen würden. Die Landeskirche zahle aber nur für vier dieser Gruppen Fördermittel aus Kirchensteuermitteln. Deshalb sei geplant, die evangelische Kirche Meinerzhagen hinsichtlich der übrigen fünf Gruppen finanziell zu unterstützen.

Darüber hinaus zeigte sich bei der Sitzung, dass die Versorgung mit Kindergartenplätzen auch in den kommenden Jahren in ausreichendem Maße gewährleistet sein wird. 565 reguläre Plätze stünden in der Volmestadt zur Verfügung, die Betreuung der Kinder in den Baptistengemeinden eingerechnet seien es 640. Entspechend der in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangenen Geburtenzahlen (zum Vergleich: 1997 waren es noch 281 Geburten, 2010 bisher erst 161), wird auch die Zahl der Mädchen und Jungen in der Betreuung in den nächsten Jahren kontinuierlich sinken: Sind es im laufenden Jahrgang 2010/2011 noch 609 Kinder, werden es 2013/2014 nur noch 555 sein.

Dezernent Schmidt teilte mit, dass der DRK-Kindergarten eine Erweiterung um eine U 3-Gruppe mit sechs Plätzen erwäge. Solche Überlegungen gebe es auch im evangelischen Kindergarten an der Hochstraße, diese seien aber noch nicht konkret.

Sozialamt betreut derzeit 61 Flüchtlinge

Im Anschluss daran informierte Sozialamts-Mitarbeiter Uwe Busch über die aktuellen Zahlen betreffend der Leistungsberechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz: So würden vom Sozialamt derzeit 61 Flüchtlinge betreut, von denen 55 leistungsberechtigt seien. In der Statistik stünde bei den Herkunftsländern die Volksrepublik China (17) an erster Stelle. Folgen würden der Libanon (9), Burundi (6), Armenien (4) sowie der Irak und Somalia (jeweils 3). Derzeit gebe es elf laufende Asylverfahren sowie ein Asylfolgeverfahren. 49 Flüchtlinge seien ausreisepflichtig, könnten jedoch aufgrund rechtlicher oder anderer Hindernisse nicht abgeschoben werden. Seitens des Sozialamtes seien mit Kürzungen bei den Leistungen die Möglichkeiten erschöpft.

Vorgelegt wurden in der Sitzung außerdem Zahlen zur zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung in Meinerzhagen. Demnach sinke die Einwohnerzahl von 21 049 (Stand Ende 2009) bis 2015 auf 20 230 und bis 2030 auf 17 920. Erwartungsgemäß soll es in allen Altersgruppen bis 60 Jahre einen mehr oder weniger deutlichen Rückgang und in den Altersgruppen ab 60 Jahren einen starken Anstieg geben. Waren es in der Gruppe der 60- bis 80-Jährigen im Jahr 2008 noch 4280 Einwohner, sollen es 2030 bereits 5310 sein. In der Gruppe der Über-80-Jährigen wird mit einem Anstieg von 860 (Stand 2008) auf 1920 (im Jahr 2030) gerechnet.

Gegen Ende der Sitzung trug Uwe Busch noch die aktuelle Statistik in Puncto Ehrenamtskarte vor: Im Jahr 2010 seien bislang 31 Karten ausgegeben worden, 21 davon an Frauen. Die meisten dieser ehrenamtlich tätigen Bürger würden den Altersgruppen 46 bis 65 Jahre (14) und älter als 65 Jahre (10) angehören. Das Haupteinsatzgebiet sei der Bereich Soziales (24).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare