Auto kollidiert mit Fußgänger

Meinerzhagener fährt 18-Jährigen an und flüchtet - Marienheider schwer verletzt

Unfall in Meinerzhagen: Ein 64-Jähriger flüchtet nach Kollision mit 18-jährigem Fußgänger. Der 18-Jährige aus Marienheide wurde schwer verletzt.
+
Die Landstraße 306 musste nach dem Unfall für mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Bei einem Verkehrsunfall ist am Samtagmorgen in Meinerzhagen ein 18-jähriger Fußgänger schwer verletzt worden. Der beteiligte Pkw-Fahrer flüchtete von der Unfallstelle, konnte aber später auf einem Firmenparkplatz in der näheren Umgebung aufgefunden werden.

Der 64-jährige Mann aus Meinerzhagen wurde an seinem Fahrzeug angetroffen. Nach Angaben der Polizei steht fest, dass er den VW gefahren hat, als es auf der Marienheider Straße in Höhe der Einmündung zur Straße „Im Tempel“ zur Kollision kam. An dem Auto zeugt die zerborstene Windschutzscheibe vom Aufprall des jungen Mannes. Auch Fahrzeugteile, die an der Unfallstelle aufgefunden wurden, halfen den Beamten bei der Identifizierung des Pkw.

Das Unfallfahrzeug wurde auf einem Parkplatz in Meinerzhagen gefunden.

Der Fußgänger aus Marienheide kam mit dem Rettungswagen nach Lüdenscheid ins Krankenhaus. Nach erster Einschätzung konnte Lebensgefahr zumindest nicht ausgeschlossen werden, nun geht die Polizei von schweren Verletzungen aus.

Autofahrer aus Meinerzhagen flüchtet nach Zusammenstoß mit 18-Jährigem

In Meinerzhagen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 18-Jähriger aus Marienheide wurde schwer verletzt. Der Fahrer flüchtete.
In Meinerzhagen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 18-Jähriger aus Marienheide wurde schwer verletzt. Der Fahrer flüchtete.
In Meinerzhagen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 18-Jähriger aus Marienheide wurde schwer verletzt. Der Fahrer flüchtete.
In Meinerzhagen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 18-Jähriger aus Marienheide wurde schwer verletzt. Der Fahrer flüchtete.
Autofahrer aus Meinerzhagen flüchtet nach Zusammenstoß mit 18-Jährigem

Zum Unfallhergang hat die Polizei noch keine detaillierten Angaben gemacht. In einer Mitteilung heißt es, ein weiterer Verkehrsteilnehmer habe den jungen Marienheider auf der Fahrbahn liegen sehen und den Notruf gewählt. Als Unfallzeitpunkt wird 5.15 Uhr genannt. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen „Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden“ ermittelt, auch das Handy des Mannes wurde sichergestellt. Inwieweit er tatsächlich auch eine wesentliche Schuld an dem tragischen Unglück trägt, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Die Beamten haben vor Ort umfangreiche Spuren gesichert und dokumentiert. Dazu wurde auch die Feuerwehr benötigt, die in Amtshilfe die Unfallstelle mit ihren Fahrzeugen ausleuchtete und absicherte. Die Landstraße 306 blieb für mehrere Stunden voll gesperrt. Der am Auto entstandene Sachschaden wurde nicht beziffert, dürfte aber erheblich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion