Umweltfreundlicher Strom vom Schuldach

+
Ortstermin auf dem Dach. Von links: Roman Kappius, Michael Berkenkopf und Piero del Casale. ▪

MEINERZHAGEN ▪ 1742 Kilowattstunden – etwa so viel Strom verbraucht ein Ein-Personen-Haushalt im Jahr.

Genau diese Menge Elektrizität erzeugte die neue Solaranlage auf dem Dach der Grundschule Auf der Wahr allein in diesem Herbst.

Diese erfreuliche Bilanz zogen heute Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Berkenkopf, Sparkassen-Vorstandsmitglied Roman Kappius und Piero del Casale vom Gebäudemanagement der Stadt Meinerzhagen. Die Solarzellen auf dem Dach der Schule arbeiten erst seit dem Sommer dieses Jahres, seit Inbetriebnahme konnten sie ihre Effektivität – begünstigt durch das ideale Herbstwetter – aber bereits unter Beweis stellen. „1742 Kilowattstunden Strom – das entspricht einer Einsparung für die Umwelt von 1115 Kilogramm Kohlendioxid“, freut sich Berkenkopf.

In diesem Jahr wurden von den Stadtwerken Meinerzhagen auf verschiedenen Dächern öffentlicher Gebäude Photovoltaikanlagen installiert. Die Stadt stellt dafür Dachflächen zur Verfügung. Die Finanzierung eines solchen Projektes ist aufwendig und nicht ohne Finanzpartner zu stemmen. Hier sprang die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen ein. Kunden des Geldinstitutes konnten in die Errichtung von Photovoltaikanlagen investieren, jetzt profitieren sie zehn Jahre lang von den Erträgen. Kappius dazu: „Das Thema Nachhaltigkeit hat bei uns einen hohen Stellenwert. Wir haben uns in den letzten Jahren in diesem Bereich stark engagiert. Zusammen mit den Stadtwerken und der Stadt haben wir eine Neuauflage des Bürgersolarbriefes auf den Markt gebracht.“ Dabei investieren private Anleger in die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage auf städtischen Dächern durch die Stadtwerke. Kappius: „Die Stadtwerke zahlen den Investitionskredit der Sparkasse durch die Erträge aus der gewonnenen Sonnenenergie zurück. Die Investoren partizipieren durch überdurchschnittliche Konditionen.“

Auch die Stadt Meinerzhagen begrüßt den Trend zur umweltfreundlichen Energiegewinnung. Piero del Casale heute beim Ortstermin auf der Wahr: „Wie man an diesem Projekt sieht, ist der Einsatz von stromerzeugenden Solaranlagen ein wichtiger Beitrag zur Verminderung von CO2-Emissionen und damit zum Klima- und Umweltschutz. Wenn starke Partner vor Ort zusammenarbeiten, kann auch direkt vor Ort etwas bewegt werden. Dies verdeutlicht die gelungene Kooperation, die hier geschlossen wurde.“

Die Solaranlage auf dem Dach der Grundschule Auf der Wahr arbeitet übrigens, ohne dass „eingegriffen“ werden muss. „Sie ist wartungsfrei“, betonte Hausmeister Hans-Peter Kramer.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare