Umfangreiches Programm im Haus Nordhelle

+
Christin Haidle und Joachim Stöver laden ein, sich über das Programm von Haus Nordhelle zu informieren. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Zwei Veranstaltungen in diesem Jahr sind für das Team im Haus Nordhelle etwas Besonderes: Der Vortrag von Dr. Joachim Gauck am 29. Juni und der erste Kreiskirchentag des evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg. Darüber hinaus präsentierten Joachim Stöver, pädagogischer Leiter der Einrichtung, und Christin Haidle, pädagogische Mitarbeiterin im Bereich der Familienbildung, für 2012 die gewohnte Vielfalt mit vielen bewährten Seminarkonzepten und auch einigen neuen Ideen.

Ein laut Stöver für die Gesellschaft wichtiges Thema wird bereits heute angegangen. Bei der Fachtagung „Übergänge – Lebensphasen gestalten“ geht es um den Übergang zwischen Erwerbsphase und Ruhestand. Auch Stöver befasst sich persönlich mit dem Thema, da er am Jahresende in den Vorruhestand geht. Der Vortrag von Dr. Gauck ist eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Verein KuK. Gauck wird unter dem Titel „Freiheit – Verantwortung – Gemeinsam“ im PZ der Gesamtschule Kierspe referieren. Schon zwei Tage später, am Sonntag, 1. Juli, wird sich das Haus Nordhelle mit anderen Bildungseinrichtungen des Kirchenkreises beim Kreiskirchentag auf dem Lüdenscheider Rathausplatz präsentieren.

Das Programm ist wieder in die Bereiche „Theologie und Spiritualität“, „Eltern und Kinder“, „Person und Beziehung“, „Beruf und Ehrenamt“ unterteilt. So geht es bei den Terminen unter dem Titel „60 will mehr“ um das Älter werden in der heutigen Zeit. Auch Wind-und-Wetter-Tage für Familien um Ostern und ein Adventswochenende „in wortloser Unterhaltung“ soll es nach erfolgreichen Premieren im vergangenen Jahr wieder geben. Durch Förderung der Karl-Heinz-Boesgen-Diebels-Stiftung kann erneut ein kostenloses Seminar für Mütter und Kinder angeboten werden, die von Hartz IV leben. Stöver betont, dass Interessenten, die an einer Veranstaltung teilnehmen möchten, sich die Gebühren aber nicht leisten können, sich grundsätzlich direkt an das Haus Nordhelle wenden sollen. Wenn es möglich ist, werde gemeinsam nach einer Lösung gesucht.

Daneben wird es in Kooperation mit der VHS Volmetal einige Literaturworkshops geben. Auch sind drei sehr unterschiedliche Ausstellungen im Haus Nordhelle geplant. Bereits vom 16. Januar bis zum 16. April werden unter dem Titel „Wer ich bin“ Malerei und Fotos von Schülern der Förderschule an der Höh in Lüdenscheid zu sehen sein. „Gesichter der Friedlichen Revolution“ heißt die Ausstellung des gebürtigen Lüdenscheiders Dirk Vogel vom 17. April bis 1. Juli. Der Fotograf hat Menschen porträtiert, die an der Revolution in der DDR beteiligt waren. „Ich will Freiheit beim Malen“ schließlich zeigt Bilder von Eberhard Warns, die er von Beginn seiner Demenzerkrankung bis kurz vor seinem Tod gemalt hat.

Eine kurzfristige Ergänzung des Programms betrifft die Reihe für Frauen „Komm aus dem Quark“ in Kooperation mit der VHS Volmetal und dem Zentrum für Frau & Gesundheit der Berglandklinik. Zusätzlich zum Termin am 4. März zum Internationalen Frauentag mit dem Film „Die Herbstzeitlosen“ wird es am Sonntag, 11. August, eine Wandertour für Frauen geben. Der Nachmittag im Wald mit einem Marsch von rund zehn Kilometern wird durch verschiedene Aktionen unterbrochen, beispielsweise Yogaübungen oder der Überquerung eines Bachbettes an einem Seil schaukelnd.

Auch abendliche Gottesdienste mit der Nagelkreuzgemeinschaft oder die Open-Air-Gottesdienste der Biker’s Church wird es in 2012 wieder geben. ▪ gör

Das Programmheft mit allen Veranstaltungen des Hauses Nordhelle kann unter Tel. 0 23 58 / 8 00 90 oder per E-Mail an info@haus-nordhelle.de bestellt werden. Infos gibt es auch unter http://www.haus-nordhelle.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare