„Volmemarktplatz“: Planungen leicht verändert

+
Um im Bereich der Spielhalle Platz für einen Drogeriemarkt zu schaffen, war ein Anbau geplant – die Zustimmung des Eigentümers vorausgesetzt. Diese Überlegung soll jetzt fallengelassen werden.

Meinerzhagen - In Sachen „Volmemarkt“ zeichnet sich eine leichte Veränderung der ursprünglichen Planung ab. Das teilte Bürgermeister Jan Nesselrath jetzt mit. Es geht dabei speziell um den Anbau, der am Volmecenter vorgesehen war und der nun wegfallen soll. Eigentlich war angedacht, im Bereich der Spielhalle durch eine bauliche Erweiterung Platz zu schaffen für die theoretisch mögliche Ansiedlung eines Drogeriemarktes. Doch ein solches Geschäft hat sich inzwischen an der Hauptstraße niedergelassen.

Details dazu werden im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Planung, Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt am kommenden Dienstag beraten.

„Nach umfangreichen Maßnahmen insbesondere in der Verkehrsführung rund um den künftigen Stadtplatz steht nun die Gestaltung des Platzes selbst auf der Agenda. Die jüngst hierfür ausgearbeitete Ausführungsplanung, die in der Sitzung vorgestellt werden wird, basiert auf dem Gewinnerentwurf des Büros „Holl Wieden Partnerschaft“, der im Rahmen eines Realisierungswettbewerbs im Jahr 2014 ausgewählt worden war. Abweichend von der ursprünglich vorgestellten Ent-wurfsplanung ist eine Fläche im Bereich des Volme-Centers in die Ausführungspla-nung einbezogen worden: Entgegen damals angedachter Überlegungen, dass das Volmecenter einen Anbau erhalten sollte, ist diese Fläche aufgrund inzwischen veränderter Rahmenbedingungen nun Teil des Entwurfs“, heißt es aus dem Rathaus. Damit wird der Entwicklung Rechnung getragen, die inzwischen durch den Einzug des Drogeriemarktes in das von „Rewe – Ihr Kaufpark“ aufgegebene Ladenlokal an der Hauptstraße eingetreten ist.

Die Ausführungsplanung, die in der Ausschusssitzung detaillierter vorgestellt werden soll, enthält außerdem die Empfehlung zur Bepflanzung mit Tulpenbäumen und zur Pflasterung eines an die Platzfläche angrenzenden Bereiches, der sich teilweise in privater Eigentümerschaft befinde. „Deren Einverständnis und Beteiligung an der Maßnahme wäre nach einer entsprechenden Beschlussfassung noch einzuholen“, wird eingeschränkt.

Die Kosten für die Gestaltung des Stadtplatzes Volmemarkt liegen laut aktueller Berechnung und Mitteilung der Stadt mit rund 1,2 Millionen Euro leicht unterhalb der von der Bezirksregierung anerkannten zuwendungsfähigen Kosten. „Die Fördermittel, die bei 60 Prozent der Summe liegen, sind inzwischen komplett bewilligt, so dass die Stadt noch etwa 470 000 Euro als Eigenanteil aufbringen muss. Diese sind im Haushaltsplanentwurf 2017 berücksichtigt. Gleiches gilt für den Parkplatz östlich der Stadthalle, der ebenfalls im kommenden Jahr gebaut werden soll: Die Kosten in Höhe von rund 198 000 Euro werden komplett von der Stadt getragen und sind entsprechend eingeplant“, heißt es aus der Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.