Ulrich Wickert liest in Meinerzhagen

Ulrich Wickert, eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Landes, kommt nach Meinerzhagen.

MEINERZHAGEN ▪ Viele Jahre lang war er Gesicht und Stimme der „Tagesthemen“ im Ersten.

Ulrich Wickert gehört auch nach seinem Abschied vom Bildschirm vor vier Jahren zu den prominentesten und bei Umfragen immer wieder genannten „beliebtesten“ Persönlichkeiten Deutschlands.

Dass der ehemalige Auslandskorrespondent und Fernsehmoderator auch ein passionierter Bücherwurm ist, konnte er in der ARD nach seinem Abschied vom aktuellen Geschehen in der Sendung „Wickerts Bücher“ und seit März 2007 regelmäßig im Kulturprogramm des NDR unter Beweis stellen.

Als Autor hat Wickert seit 1981 bis heute 22 eigene Bücher veröffentlicht. „Lesen und Schreiben gehören zu unserem Leben wie bei anderen Leuten Essen und Trinken“, zitierte Hans Leyendecker Wickert zum väterlichen Vorbild in der Süddeutschen Zeitung. „Wenn ich mittags nach Hause kam, saß der Vater im Sessel und schrieb auf einer schicken Olivetti.“ Zuletzt legte Wickert einige in Frankreich, dem Land seiner ganz persönlichen Affinität, spielende Kriminalromane vor.

Am Samstag, 6. November, 20 Uhr, liest Ulrich Wickert als Gast von KuK und auf Einladung der hiesigen Buchhandlung Schmitz aus seinem neuesten Werk: „Das achte Paradies“, der insgesamt vierte Fall für den von Wickert erdachten Pariser Ermittlungsrichter Jaques Ricou. Der muss diesmal nach Südfrankreich: Mit dem Tod eines Models beginnt seine Jagd nach den Männern mit dem achteckingen Stern. Ulrich Wickert, selbst profunder Kenner und Genießer französischer Lebensart, lässt seine Romanfigur gegen die georgische Mafia antreten.

Der Kartenvorverkauf für die Lesung in der Aula des Evangelischen Gymnasiums hat begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare