„Überarbeiteter“ Sauerland Höhenflug

Der Sauerland Höhenflug bietet den Wanderern viele spektakuläre Aussichten.

MEINERZHAGEN ▪ Das Wetter ist schön – die Wandersaison 2011 hat begonnen.

Viele Wanderer haben ihre erste Tour auf dem Sauerland-Höhenflug schon absolviert. „Gerade jetzt, wo die Natur größtenteils noch nicht erblüht ist, kann man die fantastischen Aussichten auf dem Höhenflug so richtig genießen“, so Ranger Christoph Nolte. „Der Sauerland-Höhenflug wird seinem Anspruch, die besten Aussichten im Sauerland zu bieten, in vielen Teilen gerecht. Dies wird auch von Wanderern, die ich auf dem Weg treffe, immer wieder neu bestätigt“, freut sich der Ranger.

Neues gibt es auch in Sachen Zertifizierung. In den vergangenen Monaten waren die Geschäftsstelle, die Touristiker in den Orten und natürlich die Ranger nicht untätig. Um die nötigen Punkte, die zur Zertifizierung nach den Vorschriften des Deutschen Wanderverbands erforderlich sind zu erreichen, sind auch auf Meinerzhagener Stadtgebiet Verlegungen der Trasse erfolgt. Die Wegezeichnung durch den SGV ist zum Teil bereits erfolgt oder wird in den nächsten Tagen angebracht.

Im Bereich Schallershaus gab es nur geringfügige Streckenoptimierungen. Anders sieht es in Grünewald aus. Weil hier ein Gewerbegebiet errichtet wird, muss der Weg darum herum gelegt werden. Zwar wird die Strecke ab Grünewald weiterhin über die historische Straße, dann jedoch nicht mehr über die asphaltierte Straße Richtung Langenohl verlaufen. Hier wird der Sauerland-Höhenflug weiter nach Neuenhaus/Buntelichte am Gasthof Höll vorbei geführt. Nach Überquerung der Straße geht es über den Bach Hesbecke. Hier hat die Stadt Meinerzhagen einen stabilen Betonsteg über das kleine Gewässer gelegt. Von hier geht es über einen naturbelassenen Waldweg hinauf auf den Berg. Hier auf der Höhe kann der Wanderer die Aussicht in Richtung Meinerzhagen genießen. Auf naturnahen Wegen mündet der Höhenflug dann hinter Langenohl kurz vor Reuen wieder auf die ursprüngliche Trasse und wird am Waldesrand fortgeführt.

Vor Hardenberg wird der Weg rechts über die Höhe geführt und gibt einen schönen Fernblick auf das idyllische Dorf bis hinein auf Teile des Kreises Olpe und den Oberbergischen Kreis frei. Am Rande des Skiliftes oberhalb Möllsiepen führt der Pfad dann weiter am Gasthof Eckern vorbei. Über Häusgermühle geht es am äußeren Rand der Listerauen weiter, wo der Sauerland-Höhenflug vor Österfeld dann wieder auf die alte Trasse mündet.

Im Bereich der Nordhelle wird der Weg nun unmittelbar am Robert-Kolb-Turm vorbeigeführt. Von hier oben können die Wanderer bald einen ausgezeichneten Fernblick in Richtung Östertalsperre und Lüdenscheid genießen.

Vorteilhaft bei den Wegeverlegungen ist nicht nur die angesprochene Verringerung des „Asphaltanteils“, sondern hauptsächlich der damit verbundene Gewinn an naturnahen Wegen und naturbelassenen Pfaden, idyllischen Bachläufen und weiteren schönen Aussichten. Wesentlich ist auch die Anbindung von gleich drei weiteren Gastronomie-Betrieben unmittelbar am Weg. Hiermit wird den Ansprüchen und Wünschen der Wanderer und Gastronomen gleichermaßen Rechnung getragen. Durch Maßnahmen wie diese erfährt der Sauerland-Höhenflug weitere Aufwertungen, der nicht nur Wanderern und Besuchern zugute kommt. Die gesamte Touristikregion im Südkreis und darüber hinaus soll langfristig profitieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare