Traditionelles Schmückfest an der Königsresidenz

+
Strahlend auch bei Regen: Das amtierende Schützenkönigspaar Oliver und Ellen Funke mit seinen Hofdamen Karina Weyland und Karina Bürger freute sich über viele Besucher beim Schmückfest an ihrer Residenz. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Wenn die Generalprobe verregnet, dürfte die Premiere am Wochenende umso toller ausfallen. Am Mittwoch jedenfalls, beim traditionellen Schmückfest des Königspaares, regnete es buchstäblich kübelweise. Und trotzdem ließen sich alle Beteiligten an der Königsresidenz in der Kirchstraße die Stimmung keinesfalls vermiesen.

Für den einzigen „offiziellen“ Programmpunkt hatte das Wetter sogar ein Einsehen: Als kurz nach 19 Uhr der erste Böller krachte und der Fanfarenzug mit Trommel- und Bläserklang von der „Rose“ und den Kirchplatz kommend auf die Kirchstraße einbog, blieb es zumindest für eine Weile lang trocken. Es war sogar ein, wenn auch kleiner, Schützenzug, der sich da zu Ehren von Schützenkönig Oliver Funke und seiner Königin Ellen formiert hatte. Direkt hinter dem Fanfarenzug marschierten die Partisanen, aus deren Reihen der amtierende Regent bekanntlich stammt. Mit einem schönen Blumenstrauß bedankte man sich, stellvertretend auch für die übrigen Gäste, für die Einladung des Königspaares zu Freibier und Würstchen.

Unter der gewohnt zackigen Stabführung von Tambour Gert Seyda gab der Fanfarenzug Meinerzhagen ein kleines Platzkonzert. Gegründet wurde der Fanfarenzug übrigens vor genau 50 Jahren. Im Schützenfestjahr 1960 hatte der Auftritt eines Fanfarenzugs aus Hattingen beim Fest einen solch nachhaltigen Eindruck hinterlassen, das dies den Anstoß für die Bildung einer vergleichbaren Kapelle in der Volmestadt gab.

Dass die Königsresidenz in diesem Jahr sozusagen mitten im Herzen der Stadt, nahe der Jesus-Christus-Kirche liegt, hat auch einen weiteren Traditionsbezug. Die hier im Viertel ansässige, älteste Meinerzhagener Nachbarschaft Höh hat sich auch diesmal in punkto Schmücken und Feiern besonders ins Zeug gelegt. Die Fahnenmasten wurden bereits am Montag der Woche aufgestellt. Seither wehen dort die weiß-grünen Schützenfahnen und Wimpelketten.

Am Dienstag fand das traditionelle Nachbarschafts-Fest statt, bei dem auch ein Nachfolger des Nachbarschafts-„Königspaares“ ermittelt wurde. Hier fand bereits die Ablösung von Oliver Funke statt,  für den 2008 sein Erfolg bei diesem Wettkampf mit ein letzter Anstoß für seinen späteren Schützenkönigsschuss gab. Als seine Nachbarschafts-Schützenkönige regierte übrigens Philomena Gamboa, die Frau von Rose-Wirt José.

Nachfolger von Oliver Funke wurde übrigens ebenfalls ein Partisan, nämlich Frank Handke, der kurzes Federlesen mit dem Pappvogel machte. Nachbarschaftskönigin wurde Brunhilde Frase.

Auch am Mittwoch waren Mitglieder der Nachbarschaft Höh schon wieder aktiv. So wurde letzte Hand an die wunderschöne Krone aus Tannengrün gelegt, die jetzt im Zentrum von Wimpelketten über der Kirchstraße schwebt. Und natürlich war auch die Königsresidenz dem Anlass entsprechend geschmückt worden. Mit dem Aufhängen der beiden Fahnen für König und Königin ist dies nun auch offiziell erkennbar das Domizil der amtierenden Majestäten.

Zum Schmückfest kamen Abordnungen aller Schützenzüge, dazu auch der Vorstand der Schützengesellschaft und natürlich auch Nachbarn und Freunde des allgemein sehr beliebten Regentenpaares und stimmten sich aufs große Fest ein. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare