Tierschützer freuen sich auf ein „Hundehaus“

+
Die Bodenplatte ist fertig, jetzt wird eine Drainage gelegt – noch vor Pfingsten soll der Neubau stehen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Ein eigenes Hundehaus zu haben, ist ein lang gehegter Wunsch des Tierschutzvereins Meinerzhagen-Kierspe.

Zahlreiche Pläne wurden gemacht, aber auch wieder verworfen.

Doch nun wird dieser Traum endlich Wirklichkeit. Die Bauarbeiten an der künftigen Unterkunft für in Not geratene Hunde haben bereits begonnen.

Nachdem das Land NRW einen Zuschuss für diese Baumaßnahme Ende letzten Jahres bewilligt hatte, ging alles sehr schnell. Im hinteren Teil des Tierheim-Grundstückes in Listerhammer wurde ein Auslauf für die fünf Hängebauchschweine geschaffen, die seit einer spektakulären Einfangaktion vor rund drei Jahren immer noch in der Obhut der Tierschützer sind. Sie waren bis dahin in einem kleinen Häuschen untergebracht, das für den Neubau weichen musste. Die vorbereitenden Arbeiten wurden in Eigenarbeit erledigt, die eigentlichen Baumaßnahmen und den Abriss übernahm ein heimisches Bauunternehmen. Doch durch plötzlichen Frost wurden der Umzug und der Beginn der Bauarbeiten verzögert.

Nachdem das Gelände eingeebnet und die Ausschachtungsarbeiten beendet worden waren, wurde Mitte März die Bodenplatte für das neue Hundehaus gegossen und Rohre für die Versorgungsleitungen verlegt. Zurzeit wird noch eine Drainage gelegt. Die Tierschützer hoffen, dass das neue Gebäude, das in Fertigbauweise angeliefert und aufgestellt wird, noch vor Pfingsten steht.

Es wird über fünf geräumige Zwinger mit anschließendem Auslauf verfügen. Vier sollen Hunde aufnehmen, einer wird das neue Zuhause der Hängebauchschweine. Mitte Juni sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Das Gelände wird eingezäunt und vom der höhergelegenen Bundesstraße wird ein Fußweg zum Hunde- und dem angrenzenden Katzenhaus führen.

Auch dort hat sich einiges getan. Vor einem Jahr wurde das Haus neu gestrichen und mit der Renovierung des ersten Stockes begonnen. Jetzt wurden hier vor den Fenstern vergitterte Stahlkäfige angebracht, in denen die Samtpfoten bald eine Sonnenbad und den Ausblick auf das Gelände genießen können. Augenblicklich sind sie noch in drei Zimmern des Erdgeschossen untergebracht, wo nach ihrem Umzug in den ersten Stock ein Gemeinschaftsraum für die Vereinsmitglieder, ein Behandlungsraum und ein Raum für Kleintiere eingerichtet werden soll. ▪ luka

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare