Ungewöhnliche Tiervielfalt in der Ebbehalle

+
150–70–50: Dass sind die Zahlen zur großen Landschildkröte, die am Wochenende in der Valberter Ebbehalle mit ihrer Familie zu bestaunen war. 150 Jahre kann sie alt werden, 70 Kilo wiegt sie und 50 Jahre ist sie alt.

Valbert - Wer am Wochenende in die abgedunkelte Ebbehalle in Valbert eintrat, befand sich unverzüglich in einer anderen Welt. Aufgereiht standen Vitrinen, Käfige, Terrarien, aber auch Schaukästen und Infotafeln bereit, um die Besucher über die Exponate zu informieren.

Mehr als 100 verschiedene Arten von Spinnen, Reptilien, Amphibien und Insekten – insgesamt mehr als 270 Tiere – wurden am Samstag und am Sonntag gezeigt. Darunter waren einige der größten Reptilienarten weltweit, wie zum Beispiel die größte Würgeschlangenart, die Netzpython, Sporn- und Panther-schildkröten. Und auch die Vogelspinnen waren „anwesend“.

Sachliche und fundierte Fakten vermittelt

Auffallend dabei: Keine reißerische Präsentation prägte das Erscheinungsbild der Ausstellung. Vielmehr ging es dem Veranstalter offensichtlich um sachliche und fundierte Fakten – zumal den Interessierten auch verschiedene Film- und Videopräsentationen zur Ergänzung zur Verfügung standen.

Und wem das nicht genügte, der konnte sich direkt am Objekt Fragen vom Tierpfleger beantworten lassen. So auch Leonard. Nachdem er sich zunächst über die Familie mit vier Landschildkröten viel Wissenswertes erläutern ließ, ging es dann zu den Pythons. Etwas traurig war Leonard, dass nicht die ausgewachsene Schlange aus ihrem Gehege herausgeholt wurde, sondern „nur“ die sieben Jahre alte, noch ziemlich kleine Variante. Allerdings: Spätestens beim Körperkontakt mit dem sichtlich neugierigen Tier, war Leonards Reptilienwelt wieder in Ordnung. In dieser gab es dann auch sogleich den nächsten Höhepunkt, als Leguan „Spotty“ in Aktion trat. Mit viel Vertrauen auf den Schultern seines Pflegers sitzend, ließ er sich von den Besuchern streicheln. „Die fühlen sich ja gar nicht ekelig an“, war am Wochenende ein immer wieder zu hörender Satz in der Ebbehalle.

Beflügelt durch diese Erkenntnis, hatte der ein oder andere Besucher spontan den Wunsch, sich ein derartiges Haustier anzuschaffen. Hier bremste der Tierpfleger aber spontan dieses Vorhaben. Mit konkreten Hinweisen und Warnungen, die sich sowohl auf die rechtlichen Grundlagen als auch auf die Haltungsvoraussetzungen und die Kosten bezogen, brachte er das Thema wieder auf eine sachliche Grundlage.

Jochen Helmecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare