Stadtsportverband lädt zum Fest des Sportes ein

Geehrt wurden auch diese Familien für ihre Teilnahme an der Sportabzeichenaktion.

MEINERZHAGEN ▪ Ein weiteres Mal wurde in diesem Jahr Thordis Arnold (KKSV) – aufgrund ihrer Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene aktuell die erfolgreichste deutsche Sommerbiathletin – in ihrer Heimatstadt zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt (wir berichteten bereits am Samstag im Lokalsportteil).

Zum neuen Sportler des Jahres“ für den Zeitraum 2011 und 2012 wurde Marian Orlowski gekürt. Der Meinerzhagener Handballspieler spielt inzwischen für den Zweitbundesligisten ASV Hamm-Westfalen.

Der Mannschaftstitel ging an die Frauen-Handball-Mannschaft SG Kierspe-Meinerzhagen, die sich im vergangenen Jahr den Aufstieg in die Landesliga erkämpfte.

Am Freitagabend beim „Fest des Sports 2013“, zu dem der Stadtsportverband eingeladen hatte, wurden aber nicht nur diese Leistungssportler in der Stadthalle für ihre Erfolge im nationalen und internationalen Wettbewerb gefeiert, sondern auch die vielen Aktiven im Breitensport, der in Meinerzhagen einen hohen Stellenwert hat.

Rund ein Viertel der Bevölkerung gehöre einen Sportverein an, konstatierte der Verbandsvorsitzende Harald Elbertshagen bei der Begrüßung der Gäste, zu denen auch Günther Nülle, Vorsitzender des Kreissportbundes gehörte. Doch mit diesem beeindruckenden Prozentsatz wollte er sich nicht zufrieden geben. „Lasst uns die dreißig Prozent anstreben!“, forderte er.

Der stellvertretende Bürgermeister Rainer Schmidt wies in seinem Grußwort darauf hin, dass den zahlreichen Sportlern der Volmestadt nicht zuletzt durch die Unterstützung der Stadt gute Sportstätten zur Verfügung stünden, was heute nicht mehr überall selbstverständlich sei. Er regte an, den Austausch mit der französischen und holländischen Partnerstadt auch auf sportlicher Ebene in allen Sportarten auszuweiten und zu intensivieren. Julia Schmidt bei der Stadtverwaltung und auch er selbst stünden als Ansprechpartner für solche Planungen gern jederzeit bereit. Sein besonderer Dank galt den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern in der Reihen der Vereine, die deren Arbeit erst ermöglichten.

13 dieser zahlreichen unverzichtbaren Helfer waren im Vorfeld des Festes mittels eines Fragebogens ermittelt worden, um sie für ihr ehrenamtliches Engagement zu belohnen. Sie sind in Januar zum „Feuerwerk der Turnkunst“ in die Dortmunder Westfalenhalle eingeladen.

Mit dabei sind auch Mitglieder des J-Teams des Reit- und Fahrvereins Meinerzhagen. Das sind 20 Jugendliche im Alter von 11 bis 19 Jahren, die an diesem Abend im Rahmen einer Präsentation sich selbst und ihre bisherigen Projekte - etwa die neue Jugendhütte der Vereins (die MZ berichtete) – vorstellten und zur Gründung eines Netzwerks „kreativer Köpfe“ aufriefen. Ihr Ziel ist ein besserer Austausch zwischen den Jugendlichen, um gemeinsam größere Projekte zu verwirklichen. Interessenten konnten zu diesem Zweck gleich ihre E-Mail-Adressen hinterlassen.

Außerdem wurden beim Fest des Sports 229 Sportabzeichen vergeben. 170 Jugendliche und 59 Erwachsende meisterten im vergangenen Jahr die Herausforderungen. Neun Familien mit mindestens drei Teilnehmern waren dabei. Zum 45. Mal hatte Klaus Guthof daran teilgenommen. Auch in diesem Jahr lädt der Stadtsportverband wieder am 29. Juni zum „Tag des Sportabzeichens“ ins Stadion und Freibad ein. Das Training wird ab Mai wieder dienstags im Stadion aufgenommen.

Seinen besonderen Dank sprach Harald Elbertshagen den Sponsoren aus, die die Veranstaltung durch ihre Unterstützung erst ermöglichten, vor allem der AOK, der Firma Busch & Müller, der Sparkasse, der Volksbank und den Stadtwerken. Ihre Vertreter überreichten die Pokale, Medaillen und Eintrittskarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare