Polizei warnt

Telefonbetrug: Falsche Polizisten schlagen massenhaft zu

+
Symbolbild

Meinerzhagen - Mindestens ein dutzend Mal schlugen falsche Polizeibeamte am Dienstagmittag im Raum Meinerzhagen zu und tischten den Senioren Lügengeschichten über mutmaßliche Einbrecherbanden auf Beutezug auf.

In einem Fall erklärte das 61-jährige Opfer, dass er sich zuerst über den Notruf 110 rückversichern wolle. Daraufhin legte der Betrüger selbst auf. In allen Fällen legten Polizeibeamte Strafanzeigen wegen versuchten Betruges vor.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht. Die Betrugsversuche würden in verschiedenen Varianten täglich massenhaft versucht und nicht in allen Fällen angezeigt. "Leider führen die Versuche - wie erst vor kurzem in Altena - auch immer wieder zum Erfolg", berichtet die Polizei. Dabei werden die Opfer meist um teils hohe Bargeldbeträge und Schmuck gebracht. 

Die Polizei bittet: "Sprechen Sie über das Thema! Klären Sie Ihre älteren Nachbarn, Freunde und Angehörige auf!"

Viele nützliche Tipps sind bei der Kriminalprävention der Polizei unter Tel. 02372-90995510 oder im Internet unter www.polizeiberatung.de erhältlich.

Hinweise zu den aktuellen Fällen nimmt die Wache Meinerzhagen unter Telefon 02354-91990 an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare