Team vom Meinerzhagener Gymnasium gewinnt

Gewonnen hat das Schülerteam vom Evangelischen Gymnasium Meinerzhagen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Mehr als 1500 Schüler nahmen am 16. Focus-Wettbewerb „Schule macht Zukunft“ teil  dieses Mal unter dem Motto: „In die Netze, fertig, los!“ In Berlin ehrte nun Focus-Chefredakteur Uli Baur sieben Teams, darunter das erstplatzierte Team vom Evangelischen Gymnasium Meinerzhagen.

Zu den Gratulanten gehörte auch der Präsident der Kultusministerkonferenz Ties Rabe und Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

„Die Schüler und Lehrer haben Großartiges geleistet und ihr Wissen erfolgreich mit der Berufspraxis verknüpft. Unser Wettbewerb hilft, geistige Rohstoffe zu heben, und ermöglicht es jungen Menschen, Zukunft mitzugestalten.“

Ties Rabe, Präsident der Kultusministerkonferenz lobte die Preisträger: „Deutschland braucht Schüler, die mit Ideen und Engagement die bevorstehenden Aufgaben anpacken.“

Es geht in die Megacity Mumbai

Beim diesjährigen Wettbewerb wurden Projekte aus den Bereichen Naturwissenschaft und Forschung, Technik und Wirtschaft, Information und Kommunikation, Ernährung und Nachhaltigkeit, Medien und Sprache sowie Umwelt und Leben ausgezeichnet.

Der Hauptpreis, eine Reise in die Megacity Mumbai in Indien, wurde von der Ergo Versicherungsgruppe gestiftet und vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Oletzky übergeben. Gewinner war das Schülerteam vom Evangelischen Gymnasium Meinerzhagen. Es hat die Plattform Sharens.org (http://www.sharens.org/) zum internationalen, kreativen Austausch von sozialem Engagement von Schülern aller Jahrgangsstufen entwickelt. Zudem wurden sechs Sonderpreise verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare