Bridgestone Great 10k in Berlin

Im Team von Turn-Größe Fabian Hambüchen: Kai Höbler aus Meinerzhagen hat es geschafft

+
Olympiasieger Fabian Hambüchen mit seinem Team beim „Bridgestone Great 10k“ in Berlin. Auf dem Bild als zweiter von rechts zu sehen  ist Kai Höbler aus Meinerzhagen.

Meinerzhagen - Freudentränen und große Erleichterung: Olympiasieger Fabian Hambüchen hat am vergangenen Sonntag gemeinsam mit seinem Team aus Laufanfängern die Ziellinie des Bridgestone Great 10k in Berlin überquert – darunter auch Kai Höbler (47) aus Meinerzhagen.

„Diese zehn Kilometer waren richtig harte Arbeit! Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich über Blasen an den Füßen genauso freue wie über Gold um den Hals“, verrät Fabian Hambüchen. „Ich bin mega stolz auf mein Team! Wir haben hart gekämpft und gezeigt, dass man mit dem passenden Team und der richtigen Motivation Hindernisse überwinden kann. Jetzt haben wir uns unseren großen Traum erfüllt!“

Als Teil der Bridgestone Kampagne „Verfolge Deinen Traum. Egal was kommt“ haben sie sich gemeinsam als Team „Heimliche Sieger“ der großen Herausforderung gestellt. Bridgestone Markenbotschafter Hambüchen stand den Laufanfängern dabei nicht nur als Mentor zur Seite, sondern absolvierte selbst das Trainingsprogramm.

Fünf Monate voller harten Trainingseinheiten

Nach fünf harten Trainingsmonaten hat sich das Team um Fabian Hambüchen seinen großen Traum erfüllt: Gemeinsam mit dem Olympiasieger bestritten die Laufanfänger ihren ersten 10-Kilometer-Lauf in Berlin.

Kai Höbler trotzt seiner MS-Erkrankung

„Für mich ist dieser Erfolg und das Trainingsprogramm in den vergangenen Monaten der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Ich bin chronisch an Multipler Sklerose erkrankt. Das ist aber keine Ausrede, stattdessen habe ich mit der Teilnahme am Bridgestone Great 10k gezeigt, dass man sich nicht unterkriegen lassen darf“, sagt das 47-jährige Team-Mitglied Kai Höbler aus Meinerzhagen. „Jetzt möchte ich dranbleiben, um irgendwann einmal einen Halbmarathon laufen zu können!“

Auch Hambüchen war aus der Puste

Selbst Spitzensportler Fabian Hambüchen, der bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 Gold am Reck gewann, war an der Ziellinie ordentlich aus der Puste: „Nach zehn Kilometern komme auch ich an meine Grenzen. Ich bin total stolz auf mein Team. Wir haben uns bis zur Ziellinie gegenseitig motiviert. Dabei hat jeden von uns etwas anderes angetrieben, für das es sich zu kämpfen lohnt. Diese Erfahrung und Kampagne zeigen, dass die Reise genauso wichtig ist, wie das Ziel“, berichtet der Spitzensportler. 

„Wir haben unsere Komfortzone verlassen und jeder wird das Erfolgserlebnis anders mit in seinen Alltag mitnehmen. Der eine hat einen neuen Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag gefunden, dem nächsten fällt es wieder leichter, mit seinen Kindern auf dem Spielplatz zu toben. In uns allen steckt ein ‚Heimlicher Sieger‘!“

Reise so wichtig wie das Ziel

Die Aktion ist Teil der Bridgestone Kampagne „Verfolge Deinen Traum. Egal was kommt“, die im Rahmen der Partnerschaft mit den Olympischen Spielen entwickelt wurde, um das sportliche Engagement in Deutschland sichtbar zu machen. 

Fabian Hambüchen ist einer der Botschafter der Bridgestone-Kampagne, der trotz vieler Widerstände nie aufgegeben und hart dafür gekämpft hat, sich seinen Traum vom Olympiasieg zu erfüllen. „Bridgestone möchte Menschen aller Altersgruppen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Leidenschaften inspirieren und dazu motivieren, niemals aufzugeben und für ihre Träume zu kämpfen – trotz aller Hindernisse auf ihrem Lebensweg“, heißt es. 

Denn genau wie die Olympische Bewegung verstehe Bridgestone, dass die Reise ebenso wichtig ist wie das Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare