So feierten die Schützen in den Mai

+

Meinerzhagen - Ein Tanz in den Mai statt eines Sommerfestes – der Schützenzug Süd ist zufrieden mit dieser Entscheidung. Zum dritten Mal wurde am Dienstag in Olli´s Kneipe der Mai begrüßt.

Möglich machte das der Schützenzug, der für die Organisation und die Bedienung zuständig war. „Wir feiern in Olli´s Kneipe, weil das der traditionelle Antreteplatz des Schützenzuges Süd ist, von wo wir immer abmarschieren“, erklärte der erste Zugführer Frank Hegemann den Grund für diese „Location“. Außerdem kann dort unabhängig vom Wetter bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden. 

An Tischen und Bänken im Außenbereich sowie drinnen im Kneipen- und Tanzbereich konnte sich das bunt gemischte Publikum verteilen. Für angesagte Musik sorgte an diesem Abend die BHK Veranstaltungstechnik und an der vom Schützenzug benannten „Südsee-Bar“ gab es Cocktails für jeden Geschmack. Auch für nächstes Jahr ist der Tanz in den Mai erneut geplant. 

„Diese Feier möchten wir zu einer festen Tradition machen, da das Fest in den letzten Jahren untergegangen ist. Wir haben uns dazu entschieden, jedes Jahr den Tanz in den Mai zu feiern, statt alle zwei Jahre ein Sommerfest zu veranstalten“, sagt Hegemann.

Von Pia Löffler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare