Sven Dombrowski wird neuer Leiter am Gymnasium

Sven Dombrowski (Foto) tritt am Gymnasium die Nachfolge von Heinz-Hermann Haar an.

MEINERZHAGEN ▪ Schulleiter-Wechsel am Gymnasium: Sven Dombrowski wird neuer Schulleiter des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen. Ab Februar tritt er die Nachfolge von Heinz-Hermann Haar an, der in den Ruhestand geht. Das hat die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen am Mittwoch beschlossen.

Dombrowski ist Projektbereichsleiter bei der Stiftung „Partner für Schule NRW“ in Düsseldorf. Das Gymnasium Meinerzhagen ist eine von sieben Schulen in Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Sven Dombrowski, 1968 in Siegen geboren, studierte ab 1990 in Köln Sozialwissenschaften für das Lehramt an Gymnasien sowie an der Deutschen Sporthochschule. Berufliche Stationen waren das Lahntalgymnasium Biedenkopf und die Gesamtschule Eiserfeld, wo er als Lehrer für Sport, Sozialwissenschaften und Gesellschaftslehre arbeitete. 2004 betreute Dombrowski das Projekt „Go!toschool“ in Zusammenarbeit mit dem Wirtschafts- und dem Schulministerium, durchgeführt vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Seit sechs Jahren ist er in der Stiftung „Partner für Schule NRW“ in Düsseldorf tätig. Dort leitet er den Projektbereich „Schul- und Unterrichtsentwicklung, Bildungssponsoring“ und ist damit verantwortlich für die pädagogische Ausrichtung sowie das finanztechnische Controlling verschiedener Stiftungsprojekte.

Sven Dombrowski, der früher als Volleyballspieler in der zweiten Bundesliga aktiv war, hat sich außerdem vielfältig als Trainer im Leistungsvolleyball engagiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare