Südumgehung geht „auf die Zielgerade“

Hier, im Bereich Trotzenburg, ist die Südumgehung bereits fertig.

MEINERZHAGEN ▪ Auf der Großbaustelle der Meinerzhagener Südumgehung geht es nun  „auf die Zielgerade“: Bauphase 3 des bislang größten Teilabschnitts auf der insgesamt 3,9 Kilometer langen neuen Ortsumgehung wird voraussichtlich in der übernächsten Woche in Angriff genommen.

 Dann geht es vom neuen Abzweig des Fritz-Paulmann-Wegs oberhalb der Einmündung Bergstraße weiter in Richtung der Ortslage Schnüffel.

Durchgängig fertiggestellt ist die Straße jetzt vom Ortseingang in Höhe des Wohngebiets An der Linde bis zur Bergstraße in Höhe des Schützenplatzes.

Im Juli 2009 waren die Arbeiten auf der Trasse beginnend am Kreisverkehrsplatz Trotzenburg in Richtung Schützenplatz aufgenommen worden. Besonders aufwendig waren auch hier die begleitenden Schallschutzmaßnahmen, weil die Straße hier durch das Wohngebiet Fumberg verläuft.

Inzwischen stehen nicht nur die beidseitigen Lärmschutzwände, die von der Stadt in Kürze auch noch durch eine herbstliche Pflanzaktion begrünt werden. Auch die Fahrbahn mit Geh- und Radweg ist mittlerweile komplett fertig gestellt. In der vergangenen Woche konnte die letzte Deckschicht aufgebracht werden (wir berichteten).

Anders als der erste Abschnitt bis zur Trotzenburg wird dieser jetzt fertig gestellte Abschnitt bis zum Schützenplatz allerdings noch nicht vollständig für den Verkehr freigegeben. Ulli Breitung vom Ordnungsamt der Stadt Meinerzhagen: „Wir wollen bis zur endgültigen Fertigstellung der Straße mit Anschluss an die B 54 und die Autobahn den überörtlichen Verkehr noch von dieser Trasse fern halten. Entsprechend wird die Beschilderung zurzeit auch nur auf den reinen Anliegerverkehr abgestellt. Unsere Bürger sollen allerdings ab sofort die Möglichkeit haben, die Straße im Rahmen eines reinen Anliegerverkehrs zu nutzen.“ Das bringt vor allem für die Bewohner des Wohngebiets Fumberg eine erhebliche Erleichterung, mussten sie bislang doch eine Umleitungsstrecke über die Schlenker Straße in Kauf nehmen. Auch die Bergstraße und die Heerstraße werden für den Anliegerverkehr wieder bis zur Einmündung Fritz-Paulmann-Weg befahrbar sein.

Jetzt geht es mit Bauphase 3 noch um die Herstellung der Straße von Schallershaus bis Schnüffel. Dabei wird die bisherige Heerstraße hier zum Teil neu trassiert. Rücksicht genommen werden muss dabei auch auf das angrenzende Trinkwasserschutzgebiet. Mittels Folien, die in den Unterbau der Fahrbahn kommen, wird dafür gesorgt, dass auch bei Unfällen keine Schadstoffe ins Grundwasser gelangen können. Im Bereich Schnüffel werden zurzeit auch die hier verlaufenden Versorgungsleitungen neu verlegt.

Die restlichen Arbeiten einschließlich der Herstellung des Anschlusses der Südumgehung an die B 54, L 539 und die Autobahn bei Scherl werden sich noch bis ins Jahr 2011 erstrecken. Dann wird das mit veranschlagten Baukosten von rund 24 Millionen Euro bislang größte Straßenbauvorhaben auf Meinerzhagener Stadtgebiet abgeschlossen sein. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare