Startschuss für Anbau der Listerhalle im März

+
Unter bewährter Führung startet der Schützenverein Zur Listertalsperre mit dem Vorsitzenden Reiner Hudetz (5. v. r.) ins neue Jahr. Bei der Umsetzung des geplanten Listerhallen-Anbaus wollen alle mit anpacken. –

HUNSWINKEL – Die Ärmel hochkrempeln – das steht bei den Listertaler Schützen im Frühjahr als erstes auf dem Programm. Dann soll die Listerhalle um einen 110 Quadratmeter großen Anbau erweitert werden. Die Kosten übernimmt die Stadt, den Bau wollen die Mitglieder selber stemmen. Von Petra Schüller

„Durch den Anbau können wir Tische, Stühle, Bänke und die Bühne nun endlich auslagern”, freut sich der Vorsitzende Reiner Hudetz, der am Samstag bei der Generalversammlung des Schützenvereins Zur Listertalsperre vom Stand der Dinge berichtete. Bislang muss alles in der Halle untergebracht werden. Eine Situation, die nicht nur Platzprobleme mit sich bringt, sondern vor allem aus Brandschutzgründen alles andere als optimal ist. So traf der Vorschlag des Schützenvorstands bei der Stadt auf großes Interesse und man wurde schnell handelseinig. „Im aktuellen Haushalt sind 60 000 Euro für den Anbau veranschlagt. Wir rechnen damit, dass wir die Baugenehmigung vom Kreis im März bekommen“, so Hudetz. Um das Projekt noch vor dem Schützenfest im Juli über die Bühne zu bringen, müsse jeder mit anpacken.

20 Meter lang und sechs Meter breit soll der einstöckige Anbau sein, der jeweils einen Raum für Putzutensilien und für die Einlagerung von Vereinseigentum enthalten soll. Er schließt sich an der Stelle an die Halle an, an der derzeit die Garagen stehen. In Vertretung für den verhinderten Schießoffizier Bernd Columbus fasste Hudetz die Aktivitäten im Schießbetrieb – von den Vereinsmeisterschaften über das Preisvogel- bis zum Königsvogelschießen – zusammen.

Bei den Vorstandswahlen blieb durch Wiederwahlen alles beim Alten. Einzige Veränderung: Das neu eingeführte Amt des Kaiseradjutanten übernimmt Torben Gelhausen. Ebenfalls neu ist der Posten des stellvertretenden Kinderschützenoffiziers, zu dem die Schützen Martin Kunz wählten. Neuer Kassenprüfer ist Jens Groll.

Natürlich ging es im Rahmen der Generalversammlung auch um das diesjährige Schützenfest, das vom 22. bis 24. Juli wieder viele Gäste ins Listertal locken soll. Man habe nun einen Vier-Jahres-Vertrag mit dem Wirt abgeschlossen, der bereits in den vergangenen Jahren den Ausschank übernahm. „Jetzt haben beide Seiten mehr Planungssicherheit,“ so Hudetz. Die Musikfreunde Schreibershof werden das Fest noch einmal musikalisch begleiten, für das kommende Jahr müsse man dann aber laut Vereinbarung eine neue Blaskapelle verpflichten. Als „Knüppelmusik“ habe man den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe engagieren können.

Abschließend stimmten die Mitglieder einstimmig für die Neuanschaffung von 100 Stühlen. „Da wir im Vorstand nur Investitionen bis 500 Euro beschließen dürfen, ist eine Abstimmung in der Generalversammlung notwendig“, erklärte Hudetz. Rund 20 Euro müssen für einen einfachen Stapelstuhl einkalkuliert werden.

Interessantes aus dem Vereinsleben können die Mitglieder jetzt auch auf der neuen Internetseite http://www.schützenverein-zur-listertalsperre.de nachlesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare