100 Starter und rund 1000 Besucher

PS-Boliden beherrschen den Flugplatz: Jetzt durch unsere Fotostrecke klicken!

+
Der Dragster am Start – beeindruckend war vorab das Aufwärmen den Reifen.

Meinerzhagen – Mit gut 100 Startern, rund 1000 Besuchern und dem Start eines professionell aufgebauten V8-Dragsters wurde der erste Trackday des Jahres auf dem Flugplatz am Sonntag zu einer rundum gelungenen Veranstaltung.

Danach hatte es zuerst gar nicht ausgesehen. Heftige Regenschauer, anfangs sogar mit Schnee vermischt, erforderten eine Verschiebung der ersten Starts bis zum frühen Mittag. 

Dann endlich hatte das Wetter ein Einsehen und Organisator Matthias Freitag konnte dank optimaler Vorbereitung das Tagesprogramm routiniert abspulen. 

Neben dem Ami-Star auf Camaro-Basis glänzten im Starterfeld ein Porsche 9FF und ein Audi S2 mit Höchstleisungen von gut 1000 Pferdestärken. Auf der später trockenen Strecken blieben diese Boliden konkurrenzlos, wenngleich einige Porschemodelle sowie die McLaren schon von Haus aus ebenfalls mit gewaltiger Antriebskraft gesegnet waren. 

Trackday lockt Besucher

Bei den Starts dieser Wagen drängten die Zuschauer immer ganz nah an die Absperrung. Sie erlebten so, wie die Fahrer mit viel Gefühl die unglaubliche Motorkraft auf den Asphalt brachten.

Alle Starter in den fünf ausgeschriebenen Leistungsklassen von 200 bis mehr als 1000 PS einte natürlich der Wunsch, die Viertelmeile so schnell wie möglich zurückzulegen. Deutliche Unterschiede gab es aber bei der Herangehensweise an diese Aufgabe. Auf der eine Seite fanden sich die Teilnehmer, die mit relativ neuen, ab Werk schon potent ausgerüsteten Serien-Sportwagen an die Startampel rollten.

Audi-Coupe von 1991 mit 800 PS

Die andere Fraktion der PS-Freaks setzte sich aus versierten Schraubern zusammen, die aus den Motoren ihrer teils betagten Karossen in mühsamer Heimarbeit möglichst viel Leistung herauskitzeln. Bestes Beispiel dafür war ein Audi-Coupe aus dem Baujahr 1991, das es immerhin auf knapp 800 PS brachte. 

Diese bunte Mischung kam bei den Zuschauern gut an. Zwischen den Rennen schlenderten sie wieder interessiert über den Teil der Piste, der für Ausstellungszwecke reserviert war. Dort gab es neben den eingesetzten Fahrzeugen wieder ausgesucht schöne Umbauten und Oldtimer zu sehen.

Hinzu kamen die Ausstellungspavillons von Serviceunternehmen und Zulieferern aus dem Automotive-Bereich wie Eibach, Liquid Elements oder Turbo Total. 

Zwei Termine im September vormerken

Zum ersten Mal vertreten war die Firma Tributech aus Schwalmtal mit ihrem großen Angebot an speziellen Schmierstoffen. Da auch für die Verpflegung gesorgt war, entwickelte sich das Beschleunigungsrennen am Sonntag zu einem schönen Erlebnistag für alle Starter und ihre Fans. 

Bleibt noch der Hinweis auf den nächsten Trackday, der am Sonntag, 1. September, auf dem Flugplatz stattfindet. An gleicher Stelle ist dann am 29. September das ebenfalls von Matthias Freitag organisierte Seasons End für die Tuningfreunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare