Mikro-Blockheizkraftwerk Thema für Energiesparer

+
Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Berkenkopf propagiert den Einsatz der Technologie. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Der nicht enden wollende vergangene Winter hat es vielen geplagten Hausbesitzern einmal mehr vor Augen geführt: Die Heizkosten machen einen immer größer werdenden Posten im Haushaltsbudget aus.

Und mit Schrecken wird schon mancher an die nächste Heizkostenabrechnung denken.

Wie man effektiv heizen und dabei sogar noch seinen eigenen Strom erzeugen kann, dafür haben die Stadtwerke Meinerzhagen einen ganz aktuellen Tipp: Sie empfehlen ihren Kunden im Rahmen einer auf das ganze Jahr 2013 angelegten Aktion eine besonders innovative Heiztechnik.

Die Stadtwerke setzen mit Mikro-Blockheizkraftwerken (BHKW) auf den technologischen Fortschritt bei der Energieversorgung. Interessierte Verbraucher können sich zudem in diesem Jahr eine Einmalförderung von bis zu 1500 Euro von den Stadtwerken Meinerzhagen und bis zu 3000 Euro von Bund und Land sichern, wenn auf ein platzsparendes Miniaturkraftwerk umgestellt wird.

Dazu gibt Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Berkenkopf die folgenden Tipps und Hinweise:

„Mikro-BHKW sind mit einem Verbrennungs- oder Stirlingmotor bestückt und werden vor allem in Ein- und Zweifamilienhäusern eingesetzt. Im Vergleich zu herkömmlichen Heizkesselanlagen erreichen sie einen sehr hohen Wirkungsgrad. Das heißt, dass Brennstoffe bis zu 36 Prozent eingespart und effizienter genutzt werden. Energiekosten werden dadurch verringert und der CO2-Ausstoß gedrosselt und somit die Umwelt geschont. Bei Einsatz von Bio-Erdgas haben die Mikro-BHKW sogar die geringsten CO2-Emmissionen aller Heizsysteme.

Da die Geräte nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten, ist neben der Wärmeerzeugung die gleichzeitige Erzeugung von Strom der eigentliche Pluspunkt. Eventuelle Stromüberschüsse werden gegen Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist. Die Anschaffungskosten eines Mikro-BHKW sind zwar höher als die einer konventionellen Kesselanlage. Durch den hohen Wirkungsgrad und die Stromproduktion amortisiert sich der Anschaffungspreis allerdings schon in absehbarer Zeit.“ Soweit der Stadtwerke-Geschäftsführer.

Die Stadtwerke wollen, wie Berkenkopf weiter betont, „mit dieser Aktion ökologische Verantwortung beweisen“ und machen sich daher für eine moderne Möglichkeit stark, im eigenen Heim umweltfreundliche Energie zu erzeugen, die Kosten zu senken und nebenbei Energierohstoffe zu schonen.

Am 6. Mai werden die Stadtwerke eine große Info-Veranstaltung durchführen, wo sie gemeinsam mit heimischen Fachinstallateuren auch einige Geräte zeigen und deren Handhabung und andere wichtige Details erklären wollen. Dazu ergeht in Kürze an alle Stadtwerke-Kunden eine schriftliche Einladung, kündigt Berkenkopf an. Wer sich vorab schon informieren möchte, kann sich jederzeit mit den Stadtwerken oder auch einem der vor Ort vertretenen Fachinstallateuren in Verbindung setzen. ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare