Stadtwerke und heimische Handwerker unterstützen Solar-Projekt

+
Sie möchten die Produktion von Solarstrom in Meinerzhagen mit dem Projekt „RegioSolar“ voranbringen (von links): Stefan Busch (Elektroinstallation), Michael Berkenkopf (Stadtwerke), Frank Sauer (Elektroinstallation) und Thomas Müller (Dachdecker). 

MEINERZHAGEN - Gemeinsamkeit macht stark. Das haben auch die Stadtwerke in Meinerzhagen, Plettenberg, Werdohl, Hemer, Schwerte und Menden erkannt. Und deshalb bieten sie zusammen das Projekt „RegioSolar“ an.

Dabei geht es darum, Hausbesitzer dazu zu bewegen, eigenen Solarstrom zu erzeugen. In Meinerzhagen jedenfalls sei man mit dieser umweltfreundlichen Art der Energieerzeugung auf einem guten Weg. Hunderte von Dächern seien in der Volmestadt bereits mit Solaranlagen bestückt. Und das lohne sich nach wie vor, momentan vielleicht besonders, wurde am Donnerstag bei einem Pressegespräch informiert. Eine Ursache dafür: „Der Grund liegt vor allem in den in den letzten Jahren gesunkenen Anlagenpreisen“, informierte Stadtwerke-Chef Michael Berkenkopf. Eine Solarstromanalyse auf dem eigenen Hausdach sei also eine lohnende Investition, fügt er hinzu.

Mit „im Boot“ sind in Meinerzhagen heimische Handwerker, wie etwa Stefan Busch vom Betrieb Elektro Busch. Er weiß: „Die Erzeugung von Solarenergie für den Eigenbedarf ist für Hausbesitzer ein wirklich attraktives Modell. Überschüsse kann man dann zusätzlich noch gegen eine Vergütung bei den Netzbetreibern einspeisen.“ 

Dachdeckermeister Thomas Müller ergänzt: „Die webbasierte Angebotserstellung kombinieren wir mit Fachkompetenz direkt vor Ort.“ Auf die persönliche Beratung durch Fachleute aus dem heimischen Raum setzt auch Elektroinstallateur Frank Sauer, ebenfalls spezialisiert auf Solaranlagen: „Wenn man seinen Dienstleister kennt, ist das einfach ein Vorteil.“ 

Auch die Stadtwerke beraten natürlich über Solarenergie und Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. „Der Verbund mit anderen Stadtwerken bringt dabei deutliche Vorteile in Sachen Abwicklung“, erläutert Michael Berkenkopf. Er begrüßt ausdrücklich, dass er mit heimischen Unternehmen regionale Partner gewonnen hat: „Wenn man sich kennt, ist das Vertrauen größer.“

Informationen zu dem Projekt finden sich auf der Interneseite www.stadtwerke-regiosolar.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare