Wiederholung möglich

Stadtfest regelmäßig? Das sagt das Meinerzhagener Stadtmarketing

+
Hatte keinen leichten Stand: Magier Julian Button war am Sonntag unter anderem an Pollmanns Eck zu bewundern. Doch die Resonanz an diesem Tag war weitaus geringer als am Samstag.

Meinerzhagen - Das Stadtfest ist Geschichte – doch wenn es nach Katharina Suerbier vom Meinerzhagener Stadtmarketing geht, soll es regelmäßig stattfinden.

Die Geschäftsführerin jedenfalls zieht ein durchweg positives Fazit: „Wir würden die Veranstaltung gern noch einmal anbieten.“ 23 Stände von Vereinen, Unternehmen und Organisationen seien am Samstag und Sonntag zwischen dem Otto-Fuchs-Platz und der Vereinsmeile auf der Haupt- und Derschlager Straße im Angebot gewesen. 

Und die Rückmeldungen von allen Beteiligten seien im Nachhinein hervorragend gewesen, bilanziert Suerbier. Der Sonntag ließ allerdings, was den Besucher-Zuspruch angeht, zu wünschen übrig. Das war für Katharina Suerbier allerdings kein Wunder: „Das Wetter hat an diesem Tag einfach nicht mitgespielt“, blickt sie auf den letzten Veranstaltungstag zurück, an dem es am Morgen zu regnen begonnen hatte. Dennoch ist die Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins „rundum zufrieden“. 

Stadtfest: Die ganze Vielfalt Meinerzhagens

„Wir hatten ein tolles Programm“, stellt Katharina Suerbier rückblickend fest. Als Beispiele nennt sie Magier Julian Button, den Band-Contest und „Funny Fuchs“ mit Bernd Klüser. Bedauerlich findet die Marketing-Expertin lediglich, dass man am Samstag eine Stunde früher als geplant Schluss machen musste: „Das war dem schlechten Wetter geschuldet. Unser Sicherheitskonzept ließ keine andere Entscheidung zu, als um 23 Uhr abzubrechen“, erläutert sie. 

Stellvertretend für alle Beteiligten berichtet Suerbier von der Reaktion der Feuerwehr, die „begeistert“ gewesen sei.

Stadtfest-Trubel in Meinerzhagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare