Kampf gegen Covid-19

„Teststelle 1“ nimmt in der Stadthalle den Betrieb auf

Über ein „negatives“ Testergebnis freute sich auch MZ-Mitarbeiterin Eva Brune, die den Service in der Stadthalle nutzte.
+
Über ein „negatives“ Testergebnis freute sich auch Eva Brune, die den Service in der Stadthalle nutzte.

Dort, wo vor einer gefühlten Ewigkeit beispielsweise Konzert- oder Kabarettkarten verkauft wurden, sitzen am Stadthallen-Eingang seit Montag nun zwei freundliche Frauen. Sie fragen den Besucher nach der Anmeldebestätigung für einen Termin im neuen Covid-19-Testzentrum, gleichen die Daten ab und leiten die Menschen weiter – und zwar im kontaktlosen Kreis- und ohne Gegenverkehr.

Meinerzhagen – So beginnt die Rundreise für jeden, der das Angebot eines Schnelltests in Anspruch nimmt.

Teststelle 1

Am Montag nahm die Mannschaft der Meinerzhagener Teststelle 1 in der Stadthalle die Arbeit auf. Betrieben wird die Einrichtung von der Gummersbacher Firma medi-co consulting. Jeder Bürger hat hier ab sofort die Möglichkeit, sich einmal pro Woche kostenlos einem Schnelltest zu unterziehen. Davon wurde bereits am Montagmorgen Gebrauch gemacht.

medi-co-Geschäftsführerin Sabrina Subat war am Montag selbst vor Ort, um das Anlaufen der Teststelle in der Volmestadt zu begleiten. Die Resonanz blieb in den ersten Stunden nach Öffnung allerdings überschaubar. „Aber das ist normal, damit hatten wir gerechnet. In der Regel ist es so, dass es etwa eine Woche dauert, bis es angelaufen ist und mehr Menschen kommen“, blickt Subat hoffnungsvoll voraus.

„Hochwertige Tests“

Zurück zum Ablauf der Testung: In einem abgetrennten Bereich werden die Schnelltests in improvisierten Kabinen mittels Wattestäbchen in der Nase entnommen. „Wir verwenden sehr hochwertige Tests. Die Spitze der Stäbchen wird dann abgebrochen und in ein Röhrchen mit Flüssigkeit gegeben. Dazu kommt ein Teststreifen. Dann wird der Behälter verschlossen. Im Anschluss muss der Besucher, dem zuvor eine Nummer zugeteilt wurde, bei einer analogen Anmeldung ohne Smartphone und App im Wartebereich Platz nehmen und 15 Minuten ausharren. Dann bekommt er das Ergebnis und bei einem negativen Befund seine Bescheinigung. Die ist 48 Stunden gültig“, erläutert Sabrina Subat.

Anmeldung im Internet

Doch es gibt auch eine zweite Möglichkeit, sich für einen Schnelltest in der Stadthalle zu registrieren: Dazu muss laut Subat bereits Zuhause die App placelogg heruntergeladen werden, in der dann eine Registrierung vorgenommen wird. Anschließend wird eine Registrierungsmail zugestellt, mit der die E-Mail-Adresse des Nutzers verifiziert wird. Mit einem QR-Code, abrufbar unter der Internetadresse www.medi-co.org ist es dann möglich, einen Test-Termin zu buchen. Ist das passiert, steht dem Besuch in der Teststelle 1 zum reservierten Datum nichts mehr im Wege. „Über die App ist es nun möglich, den Test der betreffenden Person genau zuzuordnen“, berichtet Sabrina Subat. Der Vorteil: Die Wartezeit entfällt, es gibt weniger Formulare auszufüllen und das Ergebnis wird digital übermittelt.

Positive Befunde werden gemeldet

Und was passiert, wenn ein Besucher positiv getestet wurde? Dann erfolgt direkt aus der Teststelle eine Mitteilung an das Gesundheitsamt. „Der Betreffende hat sich sofort in Quarantäne zu begeben und er muss seinen Hausarzt informieren. Der veranlasst dann einen PCR-Test, um das Ergebnis des Schnelltestes zu bestätigen“, erläutert Sabrina Subat.

Die Geschäftsführerin von medi-co consulting ist übrigens mit der Örtlichkeit in Meinerzhagen sehr zufrieden: „Die Stadthalle ist für uns der absolute Luxus. Wir haben hier mehr als genug Platz für sichere Tests.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare