Erstes Stadtfest seit sechs Jahren

Die ganze Vielfalt Meinerzhagens

+
Am Samstagabend sorgte die Band Street Life für Stimmung auf dem Otto-Fuchs-Platz.

Meinerzhagen - Neues wagen, professioneller werden und so die Bürger begeistern: Dieses Ziel hat das Stadtmarketing unter der Leitung von Katharina Suerbier in Zusammenarbeit mit Vereinen, Organisationen und Firmen am Wochenende bei der Stadtfest-Neuauflage erfolgreich umgesetzt.

Ganz viel Musik gehörte zum neuen Konzept. Ebenso das Street-Food-Festival mit seinen Spezialitäten-Ständen sowie Vereine und Firmen, die auf Information und Unterhaltung setzten.

Das Street-Food-Festival startete schon am späten Freitagnachmittag. Ob Fritten aus Süßkartoffeln, speziell gegarte Rinderbrust für den Beef-Burger oder Burritos mit herzhafter Füllung: Kulinarisch gab es drei Tage lang ganz viel zu entdecken. Nach einem etwas verhaltenen Start füllte sich am Freitagabend der Otto-Fuchs-Platz schnell und ab 20 Uhr waren die meisten der Stände dicht umlagert. Hinzu kam ein abwechslungsreiches Musikangebot mit den Bands und Musikern von Aera 61, The Eyes Inside und Maybe Dead.

Am Samstagvormittag ging es mit der offiziellen Stadtfesteröffnung hinein in den zweiten Veranstaltungstag. „Sechs Jahre haben wir darauf gewartet, dass wir uns hier in Meinerzhagen wieder zu einem großen Stadtfest treffen. Und das Warten hat sich gelohnt“, betonte Bürgermeister Jan Nesselrath mit Blick auf die 23 beteiligten Vereine, Organisationen und Firmen. 

Stadtfest-Trubel in Meinerzhagen

„Ich freue mich schon seit Langem auf dieses Wochenende. Auf uns wartet ein tolles Programm“, versicherte das Stadtoberhaupt. „Zum ersten Mal wird der neue Otto-Fuchs-Platz zum Ort des Geschehens und wir können schon jetzt sagen, er passt ganz hervorragend ins Konzept und macht sich für das Stadtfest super“, führte er weiter aus. Einbezogen ins Festgeschehen waren zusätzlich Teile der Hauptstraße und der Fußgängerzone Derschlager Straße.

Nach dem Dank an die Organisatoren, Sponsoren und Aussteller folgte der Fassanstich. An den Ständen und auf den beiden Bühnen zeigte sich zwei Tage lang, wie vielfältig Meinerzhagen ist und was sich in der Volmestadt alles tut. Herausragend war dabei die Initiative der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Meinerzhagen. Deren Mitglieder hatten die untere Hauptstraße in eine Blaulichtmeile verwandelt.

Feuerwehr bietet Blaulichtmeile

Die Stadtfestbesucher waren eingeladen, unter sachkundiger Anleitung einen Löschangriff durchzuführen oder an einem Auto mit Schere und Spreizer Türen und Dach abzutrennen. Ein Seilzug samt Sitzgeschirr war an der großen Drehleiter befestigt. So hatten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, einen möglichst hohen Turm aus Getränkekisten zu bauen.

Glücksräder, Spielangebote und in erster Linie gut aufbereitete Informationen zu den Vereins- und Firmenangeboten fanden sich an den anderen Ständen. Dabei überraschte der TuS Meinerzhagen etwa mit einem riesigen Hingucker-Foto von einer der Tanzgruppen. Ganz klassisch präsentierte sich der Männerchor, dessen Mitglieder ihre leckeren Pilze aus der großen Pfanne anboten. Denksport auf einem großen und mehreren kleinen Schachbrettern ermöglichte der Schachverein.

Dass der Sonntag indes weniger gut besucht war, lag wohl nicht zuletzt an den dunklen Wolken über der Stadt. Aus denen regnete es am Mittag zwar nur kurz – doch viele hielt auch das offenbar davon ab, der Festmeile noch einen Besuch abzustatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare